Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Claassen zeigt Maschmeyer wegen Verleumdung an
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Claassen zeigt Maschmeyer wegen Verleumdung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.10.2016
Von Jens Heitmann
Der Rechtsstreit zwischen Utz Claassen und Carsten Maschmeyer geht in die nächste Runde. Quelle: dpa/Archiv
Hannover

Man dürfe die Vorwürfe Maschmeyers nicht als „bloßes Bagatelldelikt“ ansehen, heißt es in dem Schreiben an die Staatsanwaltschaft Hannover, das der HAZ vorliegt. Er hat wegen Strafanzeige und Strafantrag wegen falscher Verdächtigung, Vortäuschen einer Straftat und Verleumdung gestellt.

Anlass für die Auseinandersetzung zwischen den beiden Unternehmern ist ein Sponsorenvertrag der hannoverschen Medizintechnikfirma Syntellix mit dem Fußballklub Real Mallorca. Claassen ist Gründer und größter Aktionär der Gesellschaft, die den Markt für Knochenimplantate mit neuartigen Kompressionsschrauben aus einer Magnesium-Legierung aufrollen will. Maschmeyer hält knapp ein Drittel der Firmenanteile. Neben seinem Engagement bei Syntellix war Claassen auch als Investor und Präsident bei Real Mallorca aktiv.

Im Herbst 2015 hat die Medizintechnikfirma einen Sponsorenvertrag für 120 000 Euro mit dem spanischen Zweitligisten geschlossen. Maschmeyer und sein Anwalt Strate werfen Claassen vor, den Syntellix-Aufsichtsrat nicht über einen Interessenkonflikt informiert zu haben, der sich aus seiner Doppelfunktion bei der Firma und Real Mallorca ergeben soll.

Claassen weist das entschieden zurück. In seiner Strafanzeige beteuert er, dass der Vertrag ohne seine Beteiligung zustande gekommen sei und er persönlich davon keinen Vorteil gehabt habe. Zudem seien von Syntellix alle Aktionäre über das Sponsoring informiert worden - auch Maschmeyer. Claassen wittert hinter dem Vorgehen seines einstigen Geschäftsfreundes unlautere Motive: „Die mit der gezielten Verbreitung falscher Vorwürfe verbundene Zerstörung des Vertrauens der Kapitalmarktöffentlichkeit in die Syntellix und ihren Aufsichtsratsvorsitzenden dürfte langfristig dem Ziel (...) dienen, gleichsam ,hinterrücks’ doch noch weitere Anteile und die Mehrheit an dem Unternehmen (...) zu übernehmen - allem Anschein nach notfalls sogar mittels des Versuchs, die Gesellschaft in die Insolvenz zu treiben“, heißt es in seiner Strafanzeige.

Die Gegenseite reagierte gestern überrascht auf Claassens Attacke. „Wir wissen von einer Strafanzeige noch nichts“, erklärte eine Sprecherin Maschmeyers. „Ich mache mir wegen dieser Strafanzeigen keine Sorgen“, sagte sein Anwalt Strate.

Mehr zum Thema

Der Rechtsstreit zwischen den Finanzinvestoren Carsten Maschmeyer und Utz Claassen geht in die nächste Runde. Nachdem Maschmeyer Claassen wegen des Verdachts der Untreue angezeigt hat, kontert dieser per Strafanzeige und Strafantrag gegen Maschmeyer und dessen Anwalt Gerhard Strate.

Jens Heitmann 09.10.2016

Utz Claassen spricht im großen HAZ-Interview über die Strafanzeige von Carsten Maschmeyer, eine vermeintliche Freundschaft und die Attraktivität zweitklassiger Fußballvereine in Spanien.

Jens Heitmann 27.09.2016

Untreue – oder „Schmutzkampagne“? Im Streit um die Medizintechnikfirma Syntellix eskaliert der Konflikt zwischen Carsten Maschmeyer und Utz Claassen. Nun bahnt sich zwischen den zwei prominenten Wirtschaftsgrößen aus Hannover ein juristischer Großkonflikt an.

Jens Heitmann 23.09.2016

Bei Tuifly haben sich zahlreiche Piloten und Flugbegleiter krank gemeldet. Der Arbeitgeber könnte das als wilden Streik gegen den geplanten Unternehmensumbau auffassen. Nur beweisen lässt sich das kaum. Und auch tun kann das Unternehmen dagegen kaum etwas.

06.10.2016

Massive Flugausfälle bei Tuifly und Air Berlin: Wegen zahlreicher Krankmeldungen hat Tuifly für den Partner Air Berlin nach dessen Angaben keinen einzigen Flug durchgeführt. 30 von 90 Flügen konnte Air Berlin trotzdem anbieten. Auch der Flughafen Hannover ist weiterhin betroffen.

06.10.2016

Mit deutlichen Worten fordert die niedersächsische Landesregierung vom Ferienflieger Tuifly ein klares Bekenntnis zum Erhalt des Unternehmenssitzes. „Weiche Formulierungen wie, man werde weiter am Standort Hannover operieren, reichen den Beschäftigten nicht aus“, kritisierte Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am Mittwoch.

Jens Heitmann 08.10.2016