Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen VWN steigert Auslieferungen 2016 deutlich
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VWN steigert Auslieferungen 2016 deutlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 19.01.2017
Hannover

Mit weltweit 480 064 Fahrzeugen wurden 2016 insgesamt 11,4 Prozent mehr Transporter an Kunden übergeben als im Vorjahr (430 900 Fahrzeuge). Mit einem Zuwachs von 15,7 stiegen die Auslieferungen besonders deutlich in Westeuropa, wo die Zahl auf 329 400 leichte Nutzfahrzeuge kletterte. Rückgänge gab es wegen des instabilen Umfelds lediglich in Südamerika. Dort sanken die Auslieferungen um 12,7 Prozent auf 32 300 leichte Nutzfahrzeuge und Pickups.

In Deutschland wurden 2016 fast 124 000 Fahrzeuge ausgeliefert (plus 11,6 Prozent). Volkswagen Nutzfahrzeuge baut vor allem Modelle der T-Baureihe sowie Crafter, Amarok, Caddy. Zulegen konnte auch die Sparte Volkswagen Truck & Bus. Mit rund 184 000 ausgelieferten Lkw und Bussen der Marken MAN, Scania und Volkswagen Caminhões e Ônibus übertraf sie 2016 den Vorjahreswert um drei Prozent. Auch hier gab es allerdings Rückgänge in Südamerika. "Die Krise in Brasilien, der Brexit in Europa und die schwierige Lage im Nahen Osten - das Jahr 2016 war turbulent; vor diesem Hintergrund sind wir mit der erreichten Absatzsteigerung sehr zufrieden", betonte das zuständige Volkswagen-Vorstandsmitglied Andreas Renschler.

dpa

Air Berlin hat einen Flugplan für den Sommer 2017 veröffentlicht. Vom Flughafen Langenhagen in Hannover wird das Unternehmen nicht mehr fliegen. Der Großteil der Strecken wird im Programm von Mitbewerbern – insbesondere Eurowings – auftauchen.

19.01.2017

Pannen-Serie beim Bahn-Konkurrenten Locomore: Schon vier Wochen nach Betriebsstart hat das Berliner Bahn-Start-up mit Problemen zu kämpfen. Nun fährt der Zug, mit dem das Unternehmen seit Mitte Dezember täglich von Stuttgart über Hannover nach Berlin unterwegs ist, vom 23. Januar bis 6. April nur noch an vier Tagen in der Woche.

18.01.2017

Der Volkswagen-Konzern hat einen Skoda-Käufer aus dem Landkreis Gifhorn „sittenwidrig und vorsätzlich geschädigt“ und muss deshalb den Wagen zurücknehmen und dem Besitzer einen Großteil des Kaufpreises erstatten. Das hat das Landgericht Hildesheim am Dienstag entschieden.

20.01.2017