Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Mai beschert VW-Kernmarke Rekordzahl
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Mai beschert VW-Kernmarke Rekordzahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 07.06.2018
Ein VW Polo in einem der beiden Autotürme der Volkswagen Autostadt. Quelle: dpa
Wolfsburg

Die Kernmarke von Volkswagen hat im Mai so viele Autos verkauft wie noch nie in diesem Monat. Das Unternehmen lieferte weltweit 539.700 Fahrzeuge an die Kunden aus. Das sind 5,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Volkswagen am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte.

In 2018 bislang 2,6 Millionen VW-Autos abgeliefert

Im bisherigen Jahresverlauf steht für VW ein Plus von 6,7 Prozent zu Buche, insgesamt wurden in dem Zeitraum fast 2,6 Millionen Autos übergeben. „Die Produktoffensive mit neuen Fahrzeugen wie dem Polo, Tiguan Allspace, Virtus oder dem T-Roc kommt bei unseren Kunden gut an“, sagte Marken-Vertriebschef Jürgen Stackmann. „Der Mai war für die Marke Volkswagen der beste Einzelmonat Mai ihrer Geschichte.“

Dickes Plus dank China

In Europa und auf dem Heimatmarkt Deutschland ging es nach dem starken April weiter aufwärts. In Europa war VW vor allem in Italien, Großbritannien und Schweden deutlich erfolgreicher als vor einem Jahr. Auf dem mit Abstand größten Einzelmarkt China verkaufte Volkswagen gut 4 Prozent mehr Wagen, insgesamt waren es im Mai 251.600 Fahrzeuge. China steht im bisherigen Jahresverlauf für knapp die Hälfte aller verkauften Autos mit dem VW-Emblem.

Von RND/dpa

Der GKV-Spitzenverband fordert eine Kürzung des Apothekenhonorars um eine Milliarde Euro – zudem wollen die Krankenkassen die Strukturen der Branche aufbrechen und lehnen ein Verbot des Versandhandels für verschreibungspflichtige Medikamente ab.

09.06.2018

Matthias Kues hört nach 30 Jahren bei der Nord Holding auf. Der bisherige Sprecher der Geschäftsführung will sich jetzt um andere Themen kümmern. Politische Ämter strebt er aber nicht an.

09.06.2018

Rossmann, dm und Douglas warnen vor gefährlichen Kosmetik-Produkten von ausländischen Online-Händlern. Die Bundesregierung müsse Plattformen wie Amazon und Ebay deshalb schärfer regulieren.

06.06.2018