Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen VW verlängert Verträge von Leiharbeitern
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW verlängert Verträge von Leiharbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 15.06.2016
Von Lars Ruzic
Das VWN-Werk in Stöcken. Quelle: dpa
Hannover

Die meisten dieser Mitarbeiter werden bis dahin zwei Jahre oder länger am Standort Transporter gebaut haben. Nach drei Jahren muss Volkswagen Leiharbeiter der Tochter Autovision in eine Festanstellung übernehmen. So sieht es der Tarifvertrag vor.

Beschlossen wurden auch Zusatzschichten an allen Sonnabenden bis zum Jahresende. Zudem wird in den Anfang Juli beginnenden Werksferien eine Frühschicht durcharbeiten. Dafür holt VW Nutzfahrzeuge (VWN) rund 500 Werksstudenten an Bord. Die Maßnahmen sind Teil eines Gesamtpakets, auf das sich Management und Betriebsrat unlängst geeinigt haben, um der gestiegenen Nachfrage nach dem VW Transporter gerecht zu werden und gleichzeitig den für morgen angesetzten Produktionsstart für den aufgefrischten Pick-up Amarok zu bewerkstelligen.

Der Transporter, der seit einem Jahr in sechster Generation gebaut wird, ist in Europa vor allem auch in seinen Pkw-Varianten gefragt - also als Multivan, Caravelle oder California. Auf diese Modelle warteten die Kunden derzeit sechs Monate und mehr, heißt es bei VWN.

Der Abgas-Skandal, der die Marke VW Pkw trifft, hat dem „Brot-und-Butter-Modell“ der Nutzfahrzeugkollegen bisher nichts anhaben können. In den ersten fünf Monaten lag der Transporter-Absatz um mehr als 11 Prozent im Plus, wobei sich die Zuwächse von Monat zu Monat steigerten.

VWN rechnet damit, rund 10 500 Bullis mehr zu verkaufen als ursprünglich geplant. Auch die angeschlossene Fertigung des Campers California am Standort in Hannover-Limmer brummt. Dort sollen in diesem Jahr erstmals mehr als 10 000 Modelle hergestellt werden.

Noch zu Jahresbeginn hatte die VWN-Spitze unter dem Eindruck des Abgas-Skandals deutlich zurückhaltender geplant. So wurde eine Schicht in der Amarok-Produktion gestrichen - was zur Folge hatte, dass 375 Leiharbeiter Anfang Januar gehen mussten. Der Pick-up, dessen Hauptwerk der Standort Pacheco in Argentinien ist, verkauft sich allerdings inzwischen wieder deutlich besser. Gleichzeitig muss das neue Modell für den Handel produziert werden. Insgesamt arbeiten am Standort Hannover, der gerade sein 60-jähriges Bestehen gefeiert hat, mehr als 14 000 Menschen. Zum Werk gehören auch eine Gießerei und Komponentenfertigung.

Früher galt bei VW die Devise: Höher, schneller, weiter. Weniger als Weltmarktspitze war nicht drin. Doch die alte Welt mit Diesel und Benzin ist im Umbruch. Zeit für eine neue Konzernstrategie.

15.06.2016
Niedersachsen Hilfe für Handwerksbetriebe - Mit Bürgschaften zur eigenen Firma

Immer mehr Existenzgründer im Handwerk entscheiden sich für eine Bürgschaft, so auch Murat Cokalp vor mehr als zehn Jahren. Ohne die Niedersächsische Bürgschaftsbank würde vielen Kleinunternehmern das nötige Kleingeld für eine eigene Existenz fehlen.

Albrecht Scheuermann 17.06.2016

Der Hörgeräte-Filialist Kind aus Großburgwedel bei Hannover steigt ins Brillen-Geschäft ein. Am 20. Juni soll in Osnabrück das erste kombinierte Hörgeräteakustik- und Augenoptik-Fachgeschäft des Unternehmens eröffnet werden, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Jens Heitmann 16.06.2016