Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen legt Altersgrenze für Vorstände fest
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Volkswagen legt Altersgrenze für Vorstände fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 23.03.2017
Der Vorstand der Volkswagen AG mit dem Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller (fünfter von links) bei der Jahrespressekonferenz im März. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Wolfsburg

Der Autobauer Volkswagen hat eine Altersgrenze für Mitglieder des Vorstandes eingeführt. Vorstände sollten mit 65 Jahren ausscheiden, berichtete das "Manager Magazin" unter Berufung auf Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh in seiner neuesten Ausgabe. Eine Verlängerung um drei Jahre sei nur mit Zweidrittelmehrheit im Aufsichtsrat möglich, sagte Osterloh im Interview: "68 reicht dann auch, wir wollten als Gewerkschaft auch nie die Rente mit 67."

Aus dem Geschäftsbericht für 2016 geht ebenfalls hervor, dass der Aufsichtsrat bereits im November 2016 die Altersgrenze für Vorstandsmitglieder festgelegt hat. Zuvor war das Gremium der Auffassung, dass eine starre Altersgrenze diskriminierend sein könne. Im aktuellen Volkswagen-Vorstand ist nur der für China verantwortliche Jochem Heizmann älter als 65. Altersgrenzen für Vorstände sind nicht unüblich. So gilt beispielsweise für BMW-Vorstände eine Altersgrenze von 60 Jahren, ebenso beim größten europäische Versicherungskonzern Allianz.

dpa

Nach zwei Jahren mit Verlusten will der Lasermaschinenbauer LPKF 2017 wieder schwarze Zahlen schreiben. „Wir stehen heute deutlich besser da als Anfang 2016“, sagte Vorstandschef Ingo Bretthauer am Mittwoch bei der Bilanzvorlage in Garbsen.

Jens Heitmann 22.03.2017

Die Computermesse Cebit geht neue Wege. Nur vier Jahre nach der Konzentration auf ein reines Fachpublikum wollen die Veranstalter die IT-Messe komplett umgestalten und ihre Tore erneut auch für Privatleute öffnen. Zudem findet die Cebit künftig nicht mehr im Frühjahr statt, sondern im Sommer.

Jens Heitmann 25.03.2017

Der schwächelnde Maschinenbauer LPKF peilt nach dem zweiten Geschäftsjahr mit Verlusten in Folge für 2017 Gewinne an. Vor Steuern und Zinsen (Ebit) solle eine Marge von 1 bis 5 Prozent erreicht werden, teilte LPKF in Garbsen am Mittwoch mit.

22.03.2017