Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wirtschaft lokal Containerumschlag in Minden hat Wachstumspotenzial
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft lokal Containerumschlag in Minden hat Wachstumspotenzial
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 06.09.2011
Die Schleuse zum Industrie- und Containerhafen in Minden: Auch weil sie zu klein ist, wird der RegioPort bei Berenbusch gebaut. © pr.
Anzeige

Bückeburg/Minden (rc, rd). Jetzt wurde die Studie im Auftrag der RegioPort Minden GmbH aktualisiert und soll am Donnerstag, 29. September, ab 18 Uhr im Rathaus Minden der Politik, den Verbänden, den Medien und der Öffentlichkeit im Rathaus vorgestellt werden. Das teilte die Stadt Minden in einer Pressemitteilung mit, in der erste Ergebnisse aus der aktualisierten Analyse veröffentlicht wurden.

Danach zeige die von Planco überarbeitete Potenzialanalyse über den kombinierten Verkehr im Ergebnis weiterhin unterschiedliche Wachstumsfelder für den Containerumschlag in Minden bis zum Jahr 2025 auf. Im Vergleich zur Studie aus dem Jahr 2008 wurden die erwarteten Umschlagszahlen für das Jahr 2025 leicht nach unten korrigiert. Hintergrund ist die Finanz- und Wirtschaftskrise in den Jahren 2009 und 2010, die auch im kombinierten Verkehr geringere Wachstumszahlen als in den Vorjahren zur Folge hatte.

Durch das seit Jahren anhaltende Wachstum im nationalen und internationalen Containerverkehr und die steigende Bedeutung des Hinterlandverkehrs könne laut Studie bis zum Jahr 2025 von einem Anstieg der Umschlagszahlen am trimodalen Standort RegioPort Minden auf jetzt rund 64.000 Standardcontainer bei einer Befahrbarkeit der Mittelweser mit GMS (Großmotorgüterschiff) jährlich ausgegangen werden. Sofern die Mittelweser auch mit ÜGMS (Übergroßes Motorschiff) befahren werden könne, erhöhe sich dieser Wert auf etwa 69.000 TEU (Twenty-Foot Equivalent Unit = 20-Fuß-Container-Einheit). Zum Vergleich: Rund 26 400 Container kamen im Jahr 2010 im Mindener Hafen per Schiff, Bahn oder Lastwagen an. 44.400 TEU wurden insgesamt umgeschlagen, wie die Hafen GmbH vor wenigen Tagen gemeldet hat.

Die größte Wachstumschance mit einem Potenzial von rund 180.000 TEU (Twenty-Foot Equivalent Unit = 20-Fuß-Container-Einheit) würde sich laut aktualisierter Studie durch die Bildung eines regionalen Seehafen-Hinterland-Hubs (Umschlagsknotenpunkt) auf dem geplanten Hafengelände in Minden-Päpinghausen ergeben. Aufgrund des bisherigen und des zu erwartenden Wachstums im Containerumschlag werde sich erneut ein Flächenmangel in den Seehäfen einstellen, so die Planco Consulting GmbH. Zudem würden sich die Engpässe auf Straße und Bahn in den kommenden Jahren weiter verschärfen.

Um dieses Problem zu lösen und den Containerumschlag in den Seehäfen effizienter gestalten zu können, sei bundesweit die Bildung von zentralen Hinterland-Hub-Standorten geplant. Diese Standorte sollen ein Einzugsgebiet bis zu 250 Kilometer bedienen. „Minden ist durch die trimodale Anbindung (Wasserstraße, Straße und Bahn) ein idealer Standort für einen Umschlagsknotenpunkt für die Region“, so Joachim Schmidt, Geschäftsführer der Mindener Hafen GmbH.

Kapazitätsprobleme, aber auch die seit einigen Jahren vermehrt gebauten Großmotorgüterschiffe mit 110 Meter Länge, die den jetzigen Container-Hafen in Minden aufgrund der zu kleinen Schleusen nicht erreichen können, waren der Grund für die mittlerweile fortgeschrittenen Pläne, direkt am Mittellandkanal einen neuen Containerumschlagplatz zu schaffen. „Der Bedarf ist da. Das zeigen nicht nur die fast jedes Jahr zweistellig steigenden Umschlagszahlen“, macht Mindens Bürgermeister Michael Buhre deutlich, der auch Vorsteher des Planungsverbandes RegioPort Weser ist.

Das geplante Hafenprojekt steht auch in Zusammenhang mit dem Neubau der Schachtschleuse, der Ende 2013 abgeschlossen sein soll. Dann können auch größere Schiffe den Mittellandkanal von der Weser und umgekehrt erreichen.
Der RegioPort Weser soll in Minden-Päpinghausen direkt an der Grenze zum Bückeburger Stadtgebiet entstehen. Für Ende 2012 ist der Baubeginn geplant. Das Projekt soll mit Mitteln aus dem Förderprogramm Kombinierter Verkehr des Bundes gefördert werden.

Anzeige