Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Frische Luft auch für den Arbeitsmarkt

Landkreis / Arbeitsmarkt Frische Luft auch für den Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt im Landkreis erlebt derzeit wetterbedingt einen bescheidenen Boom (wir berichteten). Vor allem da, wo im Freien gearbeitet wird, bringt der Frühling Beschäftigung. Von einer „Konjunkturdelle“, wie viele Medien sie aktuell beschwören, ist nach Angaben der Agentur für Arbeit Hameln derzeit nichts zu spüren. Allerdings warnt dieselbe Einrichtung auch: noch nicht.

Voriger Artikel
Stüken ehrt langjährige Mitarbeiter
Nächster Artikel
Das Prinzip Tupper-Party funktioniert

Dachdecker finden nach dem Winter wieder vermehrt eine Anstellung.

Quelle: Foto: rg

Landkreis (jcp). Viele Arbeitsplätze im Schaumburger Land bietet das mittelständische Handwerk. Der hiesige Arbeitsmarkt unterliegt entsprechend, wie Arbeitsagentur-Sprecherin Julia Cirksena zu verstehen gibt, „saisonalen Schwankungen“. Was grob gesprochen bedeutet, dass in Schaumburg das Wetter die Jobs macht – und sie auch wieder verschwinden lässt

Im Sommer zum Beispiel stellt die Arbeitsagentur häufig einen Rückgang der ausgeschriebenen Stellen fest, was sich Cirksena zufolge damit erklären lässt, dass in vielen Betrieben eine Art „Sommerferienpause“ herrsche. Schul- und Ausbildungsabschlüsse führten in dieser Zeit häufig zu einem Anstieg der Zahl der Jugendlichen, die einen Job suchen.

Arbeitslosigkeit unter Männern sinkt traditionell im Frühjahr. Im Winter steht die Arbeit auf Baustellen und anderen Außenbereichen meist still, im Frühjahr nimmt sie dann wieder an Fahrt auf. Da viele der jetzt wieder verstärkt nachgefragten Berufe wie zum Beispiel Dachdecker noch immer hauptsächlich von Männern ausgeübt werden, sinkt die Arbeitslosigkeit in der Gruppe entsprechend.

So weit, so normal entwickelt sich der Arbeitsmarkt aktuell im Schaumburger Land. Viele regionale Medie vermeldeten in den vergangenen Tagen gar, „ihr“ Arbeitsmarkt würde der Konjunkturdelle aus dem letzten Quartal 2011 trotzen.
Diese Einschätzung allerdings stellt Agentur-Sprecherin Cirksena infrage. Entwicklungen wie die „Delle“ wirkten sich erfahrungsgemäß mit etwa einem halben Jahr Verzögerung auf den Arbeitsmarkt aus. So sei es zum Beispiel auch bei der Finanzkrise 2008 gewesen, die als Folgeerscheinung erst einige Monate später die Wirtschaftskrise 2009 nach sich gezogen hatte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 12.966,00 -0,21%
TecDAX 2.504,25 -0,32%
EUR/USD 1,1795 +0,20%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 93,49 +1,05%
DT. BANK 16,21 +0,28%
HEID. CEMENT 92,56 +0,09%
FRESENIUS... 63,50 -5,62%
RWE ST 19,40 -4,32%
E.ON 9,78 -2,57%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Allianz Global Inv AF 122,47%
BlackRock Global F AF 107,57%
Apus Capital Reval AF 104,01%

mehr