Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Gewerbesteuer und Abseitslage könnten sich „potenzieren“

Stadthagen Gewerbesteuer und Abseitslage könnten sich „potenzieren“

Auf zurückhaltende Kritik stößt die jüngste Erhöhung der Grund- und der Gewerbesteuer um 30 beziehungsweise um zehn Punkte in Stadthagen bei Betroffenen.

Voriger Artikel
Darf die Null stehen?
Nächster Artikel
„20 bis 25 Prozent“ des Winterweizens erfroren

Stadthagen (ssr, kle). „Mit dieser Erhöhung der Grundsteuer können wir leben“, sagte Edith Schiemann, Vorsitzende des Vereins Haus und Grund Stadthagen und Umgebung. Eine Straßenausbaubeitrags-Satzung als Alternative wäre „viel happiger und für Einzelne ungerechter“. Vereinsjustitiar Klaus-Dieter Lauenstein sieht das genauso, fügt allerdings an: „Natürlich trägt jede Anhebung der Grundsteuer zu einer Erhöhung der Nebenkosten bei, die heutzutage zur zweiten Miete geworden ist.“ Das betreffe weniger die Hausbesitzer, sondern schlage vielmehr auf die Mieter durch. Das müsse jeder im Rat der Stadt wissen, der eine derartige Erhöhung beschließe.

In der Anhebung der Gewerbesteuer fast auf Rekordniveau im Landkreis erkennt Martin Wrede, Geschäftsführer der Stadthäger Filiale der Industrie- und Handelskammer, „mit Sicherheit ein falsches Signal vor allem mit Blick auf Gewerbeansiedlungen“. Der absolute Betrag sei zwar nicht so hoch, aber „es geht auch um Psychologie, um die Stimmung“. Solange der Ausbau der B65 noch nicht fertig sei und Stadthagen verkehrlich „etwas abseits liegt“, empfiehlt Wrede, „das klüger ins Gesamtkalkül der örtlichen Wirtschaftspolitik einzubeziehen“.

Diesen Nachteil Stadthagens gegenüber den „Autobahn-Kommunen“ betont auch Ralf Bake, Geschäftsführer des Hagebaucentrums Altenburg. Punkte wie Gewerbesteuer potenzierten sich dann, wenn es um die Ansiedlung neuer Firmen gehe. Für ihn selbst sei die Erhöhung „natürlich nicht angenehm, aber es ist vertretbar“. Die Kommunen bräuchten nunmal Geld, „da muss jeder seinen Beitrag leisten“.

Ähnlich differenziert betrachtet Jürgen Ahrens, Geschäftsführer der Hagemeyer GmbH in Minden, die Anhebung des Steuersatzes. „Von einer Erhöhung ist man ja nie begeistert“, und man müsse immer auch aufpassen, dass Unternehmen keine entsprechenden „Ausweichreaktionen“ in Betracht ziehen und sich nach anderen Standorten umsehen. „Ansonsten hat Stadthagen ja aber eine sehr vernünftige Verwaltung“, wenn es um Wirtschaft gehe.

Peter Klocke von „Klocke und Lingemann“ bestätigt: „Solange die Leistung der Stadt gegenüber der Wirtschaft anständig ist“, sei die Anhebung der Gewerbesteuer nicht von so überbordender Bedeutung. Dazu gehöre beispielsweise, lieber Gewerbeflächen günstig anzubieten, „das ist wichtiger als diese zehn Prozentpunkte“. Zudem gebe es „in Deutschland noch ganz andere Sätze“ bei der Gewerbesteuer. Wichtig sei letztlich, dass die Gegenleistung der Stadt stimme, „bei Stadthagen ist das bislang gut gegeben“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 12.966,00 -0,62%
TecDAX 2.504,25 -0,08%
EUR/USD 1,1795 +0,20%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 93,49 +1,05%
DT. BANK 16,21 +0,28%
HEID. CEMENT 92,56 +0,09%
FRESENIUS... 63,50 -5,62%
RWE ST 19,40 -4,32%
E.ON 9,78 -2,57%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Stabilitas PACIFIC AF 130,93%
Allianz Global Inv AF 122,47%
Apus Capital Reval AF 104,01%

mehr