Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kein Verzicht: Auch zu Ostern Eier satt

Landkreis / Ostern kann kommen Kein Verzicht: Auch zu Ostern Eier satt

Gut zwei Wochen vor Ostern häufen sich die Meldungen über Eierknappheit. An der deutsch-tschechischen Grenze kommt es zu Hamsterkäufen, europaweit steigen die Preise im Großhandel.

Voriger Artikel
Vorstandsmitglied zeigt sich ratlos
Nächster Artikel
Darf die Null stehen?

Auch zu Ostern wird voraussichtlich niemand auf sein Frühstücksei verzichten müssen.

Quelle: dpa

Landkreis (par). Dass die Verbraucher in Schaumburg demnächst vor leeren Regalen stehen, ist nach Angabe der heimischen Eierverkäufer unwahrscheinlich.

 „Wie jedes Jahr vor Ostern – nicht ungewöhnlich“, schätzte Uwe Dettmer, Besitzer von „Dettmer‘s Hofladen“ die Situation um die Eier ein. Hinzu komme dieses Jahr zwar das EU-weite Importverbot für Käfigeier, doch von einer Knappheit habe er deswegen noch nichts gehört. „Eine gestiegene Nachfrage ist schon spürbar, aber es ist alles machbar für uns“, sagte er, deren 1600 Hennen täglich rund 1200 Eier legen.

 Alexander Brunkhorst, Eigentümer vom Hofladen Brunkhorst in Lindhorst und Halter von rund 3000 Hennen, sieht die mediale Hysterie als unbegründet an. „Erst in der Woche vor Ostern wird die Nachfrage größer. Das EU-Importverbot für Käfigeier spüren wir noch nicht – alles wie gehabt“, erklärte er.

 Auch Verbraucherministerin Ilse Aigner weist Berichte über eine Eierknappheit zurück: „Wir können das nicht feststellen, und auch die Preise sind nicht gestiegen“, sagte sie zu Wochenbeginn in Brüssel. Zwar gebe es infolge des EU-weiten Verbots für Eier aus Käfighaltung einen „gewissen Grenzverkehr“ von Eierkäufern aus den Nachbarländern, aber das sei nicht weiter besorgniserregend. Die EU-Richtlinie, auf die sich Ilse Aigner bezieht, wurde schon 1999 beschlossen. Deutschland setzte sie 2010 um; andere Staaten, aber längst nicht alle, zogen zum Jahreswechsel 2011/2012 nach.

 Diejenigen EU-Länder, die dem Verbot der konventionellen Käfighaltung bis jetzt nicht nachgekommen sind, dürfen ihre Eier nun nicht mehr in andere EU-Staaten exportieren. Folge: Es sind weniger Eier auf dem Markt, die Preise steigen. Vor allem im deutsch-tschechischen Grenzraum sind Konsequenzen zu spüren. Nach einem entsprechenden Preissprung zu Hause kauften viele Tschechen deutsche Discounter nahezu leer, packten in einigen Fällen sogar den ganzen Autokofferraum mit Eiern voll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 12.967,50 -1,52%
TecDAX 2.560,00 -0,92%
EUR/USD 1,1820 +0,74%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 19,88 +1,06%
MERCK 90,74 +0,05%
BMW ST 86,47 -0,55%
INFINEON 24,58 -2,81%
LUFTHANSA 28,15 -2,78%
VOLKSWAGEN VZ 168,10 -1,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 235,81%
Commodity Capital AF 189,83%
Allianz Global Inv AF 130,33%
Polar Capital Fund AF 106,17%
Apus Capital Reval AF 100,80%

mehr