Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wirtschaft lokal Neue Bahlsen-Zufahrt ist fertig
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft lokal Neue Bahlsen-Zufahrt ist fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 22.08.2011
Gruppenbild mit den Eröffnungsgästen: Bahlsen-Geschäftsführer Christoph Hollemann und Bürgermeister Walter Zieseniß durchschneiden das symbolische Band an der neuen Werkszufahrt von der Calenberger Straße aus. © ka

Barsinghausen (ka). Die neue Zufahrt aus Richtung Norden und der ebenfalls neue Parkplatz sind wichtige Elemente bei der kompletten Neustrukturierung der Arbeitsabläufe im Werk. Nur so lässt sich der von Bahlsen gewünschte Logistikbetrieb rund um die Uhr realisieren. Die alte Zufahrt hatte zu nahe an der Wohnbebauung südlich des Werks gelegen.

In Parkplatz und Zufahrt hat der Bahlsen-Konzern nach den Worten von Geschäftsführer Christoph Hollemann mehr als drei Millionen Euro investiert. Rund 1,8 Millionen davon fließen als Fördergeld von der Stadt Barsinghausen und vom Land Niedersachsen an das Unternehmen.

Als die Zukunft des größten, aber damals hoffnungslos veralteten Barsinghäuser Bahlsen-Werks vor drei Jahren auf der Kippe stand, hatte das Land die Zuschüsse zugesagt, um die Werksschließung zu verhindern. Inzwischen ist der Standort komplett um- und ausgebaut worden.

Hollemann spricht von einem Vorzeigewerk. Mehr als 42 Millionen Euro hat Bahlsen in eine neue Rohstoffversorgung, moderne Technik und mehrere neue Gebäudekörper investiert, die deutlich effektivere Produktionsabläufe ermöglichen. „Wir werden auch in Zukunft weiter investieren“, versprach Hollemann bei der symbolischen Eröffnungszeremonie am neuen Werkstor.

Zurzeit wird nach den Worten des Geschäftsführers eine neue Produktionslinie für den Keksriegel „Pick up“ in Barsinghausen aufgebaut, um die Riesennachfrage nach dem in Berlin gefertigten Produkt zu befriedigen. Bürgermeister Walter Zieseniß sprach die Zuschüsse an. „Wir haben damit die Chance genutzt, für das Werk, aber auch für die Stadt Barsinghausen etwas zu tun.“

Das Bahlsen-Werk wird nach der grundlegenden Modernisierung auch von außen optisch ansprechender sein: Zurzeit lässt das Unternehmen Teile der alten Fassaden sowie die neuen Gebäudekörper mit Aluminiumplatten in einem Bronze-Ton verkleiden. Auf dem Dach wird das weithin sichtbare Bahlsen-Logo montiert. Auch der neue Parkplatz wird öffentlich zugänglich sein. An der Zufahrt wird demnächst noch eine Ruhezone mit viel Grün und einem Wasserbecken gestaltet.

„Radfahrer sollen dort ein Picknick machen können“, sagte Bahlsen-Geschäftsführer Hollemann.

Der für den Bereich Produktion verantwortliche Geschäftsführer lobt das Team um Werksleiter Karl Reichstein, die firmeninterne Bauleitung und alle beteiligten Unternehmen für die gute Arbeit: „Es ist erstaunlich, dass nach zweieinhalb Jahren Bauzeit alles immer noch absolut im Zeitplan ist“, sagte Hollemann. Auch das Budget sei eingehalten worden.

Barsinghausens Wirtschaftsförderer Manfred Koch schlug den Bahlsen-Verantwortlichen vor, am Deister ein Bahlsen-Museum einzurichten. In Hannover gibt es laut Bahlsen-Sprecherin Kristine Adams zurzeit kein Museum, weil die Räume für eine Kantine umgewidmet werden mussten.