Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Zynismus und Intransparenz beklagt

Wunstorf / Gewerkschaft kritisiert Vion-Geschäftsleitung Zynismus und Intransparenz beklagt

Der Nahrungsmittelhersteller Vion Convenience will sein Werk in Wunstorf schließen. Ursprünglich wollte das Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf die Produktionsstätte für Tiefkühlkost verkaufen, der Plan ging allerdings nicht auf, sodass die Schließung zum „nächstmöglichen Zeitpunkt“ von den Verantwortlichen als alternativlos angesehen wird.

Voriger Artikel
SEPA steht in den Startlöchern
Nächster Artikel
Praktiker geben Firmengründern Tipps

Das Vion-Werk in Wunstorf soll in absehbarer Zeit geschlossen werden.

Quelle: pr.

Von Benjamin Schrader

Wunstorf. 163 Arbeitsplätze fallen dadurch weg, wie Betriebsrat und die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG), in einer Pressemitteilung betont.
„Nicht der Verkauf der Betriebsstätte, sondern die schnellstmögliche Abwicklung hat oberste Priorität“, kritisiert Thomas Bernhard, Geschäftsführer der Gewerkschaft in Hannover die Verantwortlichen. „Die Politik des Unternehmens im Zusammenhang mit den Zukunftsplänen ist intransparent und in weiten Teilen geprägt von tiefem Zynismus gegenüber den Beschäftigten“, führt der Gewerkschafter weiter aus. Noch vor wenigen Wochen habe die Geschäftsleitung mit der NGG über die Löhne ab 2014 verhandelt. Auch nach der Entlassung des damals verhandelnden Geschäftsführers habe es Zeichen für weitere Verhandlungen gegeben.

Nach Angaben der Gewerkschaft werden voraussichtlich in der kommenden Woche bereits Gespräche zwischen der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat über einen Sozialplan geführt. „Sollten die seitens der Geschäftsleitung in dem Klima der vergangenen Wochen geführt werden, werden wir die Entgeltverhandlungen durchaus dazu nutzen, den Druck auf das Unternehmen zu erhöhen“, gibt sich Bernhard kämpferisch. Den Freitag kommender Woche bezeichnet der Geschäftsführer der NGG daher auch als Nagelprobe.
Bernhard sieht jedoch nicht nur die Geschäftsleitung in der Pflicht, auch die Politik müsse Position beziehen. „Der Verlust von 163 recht gut bezahlten und vor allem tarifgebundenen Arbeitsplätzen stellt für die Stadt Wunstorf sicher einen herben Verlust dar. Auch der exquisite Standort am Bahnhof ist ein Vorteil, der der Abteilung Wirtschaftsförderung gute Argumente liefern sollte, einen Nachfolger für Gebäude und Anlagen der Vion Convenience zu finden.“ Die Tatsache, dass es offenbar Kaufinteressenten gegeben hat, sei deutliches Zeichen, dass es gute Aussichten für einen solchen Nachfolger gibt. Zugleich solle Wunstorfs Bürgermeister das Unternehmen „von seinen gesellschaftlichen Verpflichtungen“ überzeugen.

Die Vion-Geschäftsführung hat bei der Bekanntgabe der Werkschließung betont, dass der Betrieb vorerst weiter laufen soll. Die Verträge mit externen Dienstleistern, die 25 beschäftigte der Belegschaft stellen, sollen dem Vernehmen nach fristgerecht gekündigt werden. Nach Angaben der NGG hat Vion noch nicht gesprochen, sodass es kein abgesichertes Datum für die Einstellung des Betriebes in Wunstorf gibt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 13.040,00 -0,14%
TecDAX 2.542,75 -0,03%
EUR/USD 1,1751 +0,14%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 167,42 +1,15%
HEID. CEMENT 93,60 +0,91%
MERCK 90,65 +0,62%
E.ON 9,65 -1,76%
RWE ST 19,80 -1,46%
SIEMENS 114,00 -0,74%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 237,85%
Commodity Capital AF 195,69%
Allianz Global Inv AF 129,71%
Apus Capital Reval AF 99,67%
FPM Funds Stockpic AF 97,68%

mehr