Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Forscher erfassen 98 neue Käferarten
Nachrichten Wissen Forscher erfassen 98 neue Käferarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 23.12.2014
Fast 100 bisher unbekannte Käferarten hat ein Karlsruher Insektenkundler zusammen mit Kollegen in Indonesien nachgewiesen. Quelle: Alexander Riedel
Karlsruhe

Es sei gar nicht so einfach, für so viele neue Arten geeignete wissenschaftlichen Namen zu finden, erklärt der Karlsruher Entomologe Alexander Riedel. Einige wurden nach ihren Fundorten benannt, bei anderen mussten indonesische Zahlen herhalten. Ein Käfer bekam einen besonderen Namen: Trigonopterus attenboroughi wurde nach dem Dokumentarfilmer David Attenborough benannt.

Eine herkömmliche Beschreibung der 98 Spezies wäre zu zeitaufwendig gewesen, sagt Riedel. „Vermutlich wäre dann ein Teil der Arten auch schon ausgestorben.“ Die Urwälder auf den dicht besiedelten Inseln werden ungeachtet ihrer herausragenden Bedeutung für Natur und Klima großflächig gerodet.

Die meisten Arten der kleinen Rüsselkäfer sind auf ihren unmittelbaren Lebensraum begrenzt. „Diese Käferarten sind flugunfähig und meistens bleiben sie für Jahrmillionen, wo sie sind“, erklärt die indonesische Insektenkundlerin Yayuk Suhardjono. „Das macht sie auch besonders empfindlich für Veränderungen ihrer Lebensräume.“

Die neuen Arten werden auf einer Webseite zu der Käfergruppe dokumentiert. „Es ist zu hoffen, dass die Darstellung der Naturschönheiten endlich auch zu einem besseren Schutz des Naturerbes führen wird“, heißt es vom Staatlichen Museum für Naturkunde, wo Riedel als Forscher beschäftigt ist.

dpa

Rentiere mit leuchtenden Kronengeweihen auf den Köpfen, das ist selbst kurz vor Weihnachten ungewöhnlich. Doch in Nordfinnland gibt es gleich 500 davon. Die Tiere leben alle in der Nähe des Ortes Rovaniemi und sollen Unfälle vermeiden.

23.12.2014
Wissen Der Tod kam aus dem Regenwald - Ein Jahr Ebola in Westafrika

Vor einem Jahr begann die bislang schlimmste Ebola-Epidemie. Lange ignorierte die internationale Gemeinschaft die Seuche. Zwar haben sich die schlimmsten Prognosen nicht erfüllt. Doch die betroffenen Länder in Westafrika werden Jahre brauchen, um sich von den Folgen zu erholen.

22.12.2014

Entweder der passende Partner fehlt oder der nächste Karrieresprung steht an – immer mehr Frauen in Deutschland lassen sich aus sozialen Gründen Eizellen entnehmen und einfrieren.         

21.12.2014