Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Geheimnisvolle Ankündigung – wen schickt Elon Musk Richtung Mond?
Nachrichten Wissen Geheimnisvolle Ankündigung – wen schickt Elon Musk Richtung Mond?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 14.09.2018
SpaceX will am Montagabend ersten Weltraumtouristen vorstellen. Quelle: SpaceX/imago
Washington

SpaceX, das Raumfahrtunternehmen von Milliardär Elon Musk, hat große Visionen. Es will den Weltraum für Privatpersonen öffnen, Menschen zum Mars fliegen, fremde Planeten besiedeln. Auf dem Weg dorthin plant SpaceX in der näheren Zukunft auch einen Flug zum Mond und wieder zurück. Diese Pläne könnten bald deutlich konkreter werden. Denn am kommenden Montagabend (18.00 Uhr Ortszeit, 3.00 Uhr am Dienstag in Deutschland) will SpaceX verkünden, wer der erste SpaceX-Passagier sein wird.

Eigentlich also nur die Ankündigung einer Ankündigung. Doch natürlich wird schon spekuliert, wer denn der erste private SpaceX-Passagier sein könnte. Musk selbst mischt bei der Diskussion auch mit. Als unter dem SpaceX-Tweet ein Nutzer fragt, ob es sich dabei vielleicht nicht um Elon Musk selbst handeln könnte, antwortet der mit einem Emoji der japanischen Flagge. Ein Hinweis auf die Nationalität des SpaceX-Passagiers?

Zum Mond aufbrechen soll der zukünftige SpaceX-Weltraumpassagier mit einer „BFR“ – was wahlweise für „Big Falcon Rocket“ oder auch schlicht „Big Fucking Rocket“ steht. Denn verdammt groß, das wäre sie, wenn die Rakete einmal fertig ist. Musk hatte sie 2017 vorgestellt, mit ihrer Hilfe soll der Mars bevölkert werden. 2022 will SpaceX dazu zwei Frachtschiffe auf den Roten Planeten schicken, schon zwei Jahre später könnten erste Menschen auf dem Mars landen.

Für den Besuch beim Mond gibt es derzeit noch kein konkretes Startdatum. Die Präsentation, bei der auch eine neue Version der BFR präsentiert werden könnte, überträgt SpaceX per Livestream.

Von asu/RND

Ärzte in China haben aus dem Gehirn eines Patienten einen zehn Zentimeter langen Bandwurm entfernt. Nach Angaben der Mediziner lebte das Tier noch.

14.09.2018

27 Städte, die dem Klimaschutz-Netzwerk C40 angehören, haben ihre Treibhausgasemissionen laut einer neuen Studie deutlich gesenkt. Dazu gehören Berlin und Heidelberg.

14.09.2018

Bislang war der jüngste Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest auf Osteuropa beschränkt. Nun werden aus Belgien die ersten Fälle gemeldet – nur 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

14.09.2018