Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Immer mehr Menschen lassen sich typisieren
Nachrichten Wissen Immer mehr Menschen lassen sich typisieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 29.12.2014
Die DKMS verzeichnete in diesem Jahr einen Zugang von mehr als einer halben Million neuer Spender. Quelle: dpa
Ulm/Tübingen

Rekordhilfe für Blutkrebs-Patienten: Noch nie haben sich so viele Stammzellspender in Deutschland registrieren lassen wie 2014. Rund 695.000 Menschen hätten sich in den vergangenen Monaten erstmals typisieren lassen, teilte das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) in Ulm am Montag mit. Ein solches Ergebnis sei in den 22 Jahren, in denen es das ZKRD gibt, nicht erreicht worden, sagte Geschäftsführer Carlheinz Müller. „Zu verdanken haben wir dies dem unermüdlichen Einsatz aller Spenderdateien, die regelmäßig Typisierungsaktionen durchführen, um so neue Spender zu werben.“ Fast 5,8 Millionen Spender seien mittlerweile erfasst.

Für das Werben, Registrieren und Typisieren neuer Spender sind in Deutschland 27 Spenderdateien zuständig, darunter als größte die

Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS)
in Tübingen. Das ZKRD startet und koordiniert die Suche nach Blutstammzellspendern. Es gleicht die Daten täglich mit denen von Leukämie-Patienten aus dem In- und Ausland ab. Rund 27.000 Anfragen pro Jahr würden so bearbeitet, hieß es. In mehr als 80 Prozent der Fälle ende die Suche erfolgreich - und das meist innerhalb von maximal zwei Monaten.

Die DKMS verzeichnete in diesem Jahr einen Zugang von mehr als einer halben Million neuer Spender. Erstmals waren die Tübinger mit einer Registrierungsaktion beim Heavy-Metal-Festival Wacken Open Air. Dort ließen sich an vier Tagen 2717 Freiwillige in die Spenderdatei aufnehmen, darunter den Angaben zufolge auch Prominente wie Comedian Bülent Ceylan und Sängerin Doro Pesch. Der DKMS-Verbund, der auch Teilorganisationen in Spanien, Polen, Großbritannien und den USA umfasst, verzeichnete 2014 mehr als eine Million neue Spender.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) starben im Jahr 2010 rund 3940 Männer und 3300 Frauen an Leukämie. Für das Jahr 2014 wurden mehr als 12.000 Neuerkrankungen erwartet.

dpa

Mehr zum Thema

Die Stadtwerke unterstützen auch in diesem Jahr das Entenrennen des Norddeutschen Knochenmark- und Stammzellspender-Register (NKR) auf dem Maschseefest am 16. August. Dass solche Veranstaltungen erfolgreich sind, zeigt jetzt ein Beispiel aus dem eigenen Haus.

30.07.2014

Guido Westerwelle hatte sich beim Joggen verletzt. Bei einem Routine-Check erfuhr er, dass er Leukämie hat. Westerwelle sei zuversichtlich, sagt ein Freund. Und bereit, den Kampf aufzunehmen.

22.06.2014
Medien „Ice-Bucketing“ lenkt Aufmerksamkeit auf ALS - Nur ein bisschen länger leben

Der Internet-Trend des „Ice-Bucketing“ lenkt eine breite Aufmerksamkeit auf die Amyotrophe Lateralsklerose. Seit Jahren forscht die MHH an dieser tödlichen Krankheit. Heilen kann sie weltweit noch niemand.

Rüdiger Meise 25.08.2014
Wissen Schleswig-holsteinisches Wattenmeer - Grippewelle bei Robben offenbar überstanden

Das Seehund-Sterben im schleswig-holsteinischen Wattenmeer scheint beendet: Die tödliche Robben-Grippe ebbt langsam ab. Jetzt werden nur noch vereinzelt tote oder todkranke Robben an den Küsten gefunden

27.12.2014
Wissen Sierra Leone am stärksten betroffen - Fast 20.000 Westafrikaner an Ebola erkrankt

In Westafrika sind inzwischen fast 20.000 Menschen an Ebola erkrankt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt in Guinea, Liberia und Sierra Leone nun 19.695 Fälle.

27.12.2014

Japaner lieben Roboter. Oft bleibt es zwar bei der Entwicklung aufsehenerregender Prototypen. Doch kaum ein anderes Land ist gegenüber Robotern so aufgeschlossen wie die Japaner. Das zeigt sich auch im Alltag.

26.12.2014