Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Turbo-Schmelze im „Ewigen Eis“
Nachrichten Wissen Turbo-Schmelze im „Ewigen Eis“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 20.09.2016
Ihre Heimat ist in Gefahr: Die Eisfläche für Eisbären in der Arktis wird immer kleiner. Quelle: dpa
Bremerhaven

Die Meereisfläche in der Arktis ist in diesem Sommer weiter massiv geschrumpft. Das Eis sei bis in die Zentralarktis um den Nordpol hinein getaut, sagte der Klimaforscher Klaus Grosfeld vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI). So weit nördlich sei das Eis bis dato in den Sommermonaten noch nie geschmolzen. „Das zeigt, wie angegriffen das System ist“, betonte er. Im Winter werde der Bereich zwar wieder zufrieren. Nun bestehe aber die Gefahr, dass im nächsten Sommer das Meereis wieder so weit zurück gehe.

Die Eisfläche in der Arktis reduzierte sich nach Auswertungen des AWI und der Universität Hamburg im September auf eine Größe von knapp 4,1 Millionen Quadratkilometern: Das war nach der Rekordschmelze im Jahr 2012 die zweikleinste Fläche seit Beginn der Auswertung von Satellitendaten. Die im Frühjahr zunächst erwartete erneute Rekordschmelze sei unter anderem wegen eines Tiefdruckgebietes im Sommer ausgeblieben.

Grund für die Meereisschmelze sei die Klimaerwärmung. „Der Trend ist ungebrochen“, sagte Grosfeld. Der vergangene Winter sei besonders warm gewesen. Dadurch habe sich in vielen Gebieten nur sehr langsam neues Meereis gebildet.

Von RND

Von wegen Jugendliche werden immer prüder. „Dr. Sommer“ Margit Tetz, jahrelang Ansprechpartnerin in Sexualdingen bei der Zeitschrift „Bravo“, weiß es besser. Sie glaubt, dass sich junge Menschen heute nur bewusster für Sex entscheiden.

16.09.2016

Viele Eltern machen bei der Kinder-Erziehung einen schlechten Job. Das findet die Kinder- und Jugendtherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger. Wie Eltern die häufigsten Erziehungs-Fehler vermeiden können, erklärt die Expertin im Interview.

16.09.2016

Eingebrochen sei die Vergabe privater Wohnimmobilien-Kredite, klagen manche Sparkassen. Schuld seien die seit Frühjahr geltenden neuen EU-Regeln. Aber gibt es dafür überhaupt eindeutige Belege?

23.08.2017