Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Anreiz „Jung kauft Alt“ zieht

Wohnen im Auetal Anreiz „Jung kauft Alt“ zieht

Ob es die finanzielle Unterstützung beim Kauf eines Hauses ist oder die idyllische Landschaft und die gute Anbindung durch die Autobahn bleibt ungeklärt. Fakt ist aber, dass 2015 vier und 2016 sogar acht Familien, mit insgesamt 22 Personen, Häuser in der Gemeinde Auetal gekauft haben.

Voriger Artikel
Jedes Problemchen wird gelöst
Nächster Artikel
Keine Pastorin mehr im Auetal

Das Leben in der idyllischen, familienfreundlichen Gemeinde Auetal ist lebenswert. Das haben auch einige junge Familien erkannt. Sie haben Häuser gekauft und Fördergelder bekommen.

Quelle: la

Auetal. Dafür haben sie  Fördermittel aus dem Projekt „Jung kauft Alt“ erhalten. Auch jeweils zwei Auetaler Häuslekäufer haben in den vergangenen zwei Jahren diese finanzielle Unterstützung beantragt und bekommen. „Das ist ein Erfolg, ein kleiner Schritt gegen den demografischen Wandel und sicher eine gute Investition“, sagte Bürgermeister Heinz Kraschewski jetzt gegenüber dieser Zeitung.

Bereits 2012 hatte die CDU-Fraktion den Antrag gestellt, das Projekt „Jung kauft Alt“ in der Gemeinde Auetal zu etablieren und dafür Mittel im Haushalt bereitzustellen. Erst im Juni 2015 fiel der Ratsbeschluss dazu, ab Juli 2015 trat das Programm, das bis zum 31. Dezember 2020 befristet ist, in Kraft.

Aufstockung um 20 000 Euro

Ursprünglich waren für 2015 im Etat 5000 Euro veranschlagt worden und 28 000 Euro im Haushalt 2016. Für dieses Jahr war dann aber, auch aufgrund der Tatsache, dass sich für 2015 geplante Auszahlungen in das Jahr 2016 verschoben, eine Aufstockung um 20 000 Euro notwendig. Ausgezahlt wurden inzwischen 25 000 Euro.

Förderfähig ist der Erwerb von Altbauten, die ein Mindestalter von 35 Jahren aufweisen können. Volljährige Personen können eine Förderung bei der Gemeinde beantragen. „Wichtig ist, dass der Antrag vor dem Kauf, also vor dem Abschluss eines notariellen Kaufvertrages, gestellt wird“, sagte Sebastian Wittek von der Bauabteilung. Erst nach der Antragsentscheidung dürfe der Kauf notariell abgeschlossen werden. Ausgezahlt wird der Förderbetrag erst, nachdem die Käufer in ihr „neues“ Haus gezogen sind und sie sich bei der Gemeinde umgemeldet haben.

Gefördert werden Hauskäufe gestaffelt nach dem Kaufpreis. Kostet das Haus bis zu 50000 Euro, gibt es 2000 Euro Förderung. Bei einem Kaufpreis bis 100000 Euro können 3000 Euro beantragt werden und darüber sogar 4000 Euro. Und als besonderes Bonbon gibt es für Familien mit Kindern, die eine Immobilie im Auetal erwerben, noch 500 Euro pro Kind zusätzlich, maximal jedoch 2000 Euro.

Weitere Infos zu den Förderrichtlinien finden Interessierte auf der Internetseite der Gemeinde Auetal (http://www. auetal.de). Als Ansprechpartner bei der Gemeinde steht Sebastian Wittek unter Telefon (05752) 18161 und per E-Mail an SWittek@auetal.de zur Verfügung. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg