Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Beziehungsstreit eskaliert

Polizei stellt Drogen sicher Beziehungsstreit eskaliert

Eigentlich wurde die Rintelner Polizei nur wegen eines Streites zwischen einem 45-jährigen und seiner Ex-Lebensgefährtin gerufen. Bereits zum wiederholten Mal soll der Mann die Frau bedroht haben. Direkt vor Ort stellten die Beamten jedoch auch 34 Cannabis-Pflanzen, Marihuana und Amphetamin sicher.

Voriger Artikel
Lebensmittel werden verramscht
Nächster Artikel
Qualitätsoffensive wird fortgeführt

Stattliche 34 Cannabispflanzen hat der Mann in seiner Wohnung gehegt und gepflegt.

Quelle: SYMBOLFOTO (DPA)

HATTENDORF. Noch bevor die Polizeibeamten eintrafen, war der Auetaler bereits zu seiner Wohnung gefahren. Da die Einsatzkräfte vor Ort erfuhren, dass der 45-Jährige mehrere Schusswaffen besitzen soll, beantragten sie einen Durchsuchungsbeschluss. „Für so einen Fall haben wir einen Bereitschaftsdienst“, erklärt André Lüth, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft. Beim Amtsgericht Bückeburg wurde der Durchsuchungsbefehl noch am gleichen Tag genehmigt. Es folgte ein größerer Einsatz der Polizei, die Wohnung des Beschuldigten wurde durchforstet. Der Mann soll dabei auch keinen Widerstand geleistet haben, und wurde direkt im Anschluss an den Einsatz verhaftet.

227 Gramm Amphetamin

Die Beamten fanden nicht nur die in der Wohnung bereits vermuteten Waffen und scharfe Munition, sondern auch noch eine professionelle Drogen-Plantage: Ganze 34 Cannabis-Pflanzen pflegte der Mann in seiner Wohnung. Dazu kamen noch weitere vier Kilogramm bereits geerntetes Marihuana sowie 227 Gramm Amphetamin. Eine Menge, die man selbst mit viel Pantasie nicht mehr als Eigenbedarf bezeichnen kann.

Daher ermittelt die Staatsanwaltschaft nun nicht nur wegen Bedrohung und illegalen Waffenbesitzes, sondern auch wegen des „Handels mit Betäubungsmitteln nicht geringer Menge“, wie Staatsanwalt Lüth auf Anfrage bestätigt.

Derzeit prüfe die Staatsanwaltschaft Bückeburg die weiteren Schritte, erklärt Lüth. Für Bedrohung sieht das Strafgesetzbuch bis zu einem Jahr Haft vor. Auf den Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge steht mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe. jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg