Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Das frühe Aufstehen lohnt sich

Ferienkinder haben Spaß Das frühe Aufstehen lohnt sich

Am Kicker kämpfen gerade vier Jungen um Tore, einige Mädchen spielen „Halli Galli“, andere lesen oder basteln. Im Untergeschoss des Familienzentrums (FamZ) Rolfshagen, in den Räumen des Jugendzentrums, werden derzeit nicht nur die Hortkinder betreut, sondern auch ein gutes Dutzend Ferienkinder.

Voriger Artikel
Keine einfache Kandidatensuche
Nächster Artikel
Jetzt müssen noch die Möbel rein

Gemeinsam zu spielen und Spaß zu haben, finden die Schulkinder toll. In der Ferienbetreuung kommt keine Langeweile auf.

Quelle: la

ROLFSHAGEN. Andrea Limburg, Nathalie Nolting, Sina Etarski und Benjamin Nolte haben ein buntes Programm für die Grundschüler zusammengestellt. Allerdings: Während andere Mädchen und Jungen in den Ferien lange im Bett liegen können, müssen die Betreuungskinder früh raus. „Das ist so, wenn die Eltern arbeiten“, weiß die achtjährige Jana. Schließlich haben die Erwachsenen nicht so viel Urlaub wie die Schüler Ferien. Die Betreuungskinder sind aber alle begeistert und erzählen gerne, was das Besondere an der Ferienbetreuung ist.

 „Klar müssen wir trotz Ferien früh aufstehen, aber das lohnt sich“, stellt der zehnjährige Nick überzeugt fest. „Hier kann ich mit meinen Freunden spielen und muss mich nicht zu Hause langweilen. Hier habe ich viel mehr Spaß.“ Ausflüge in den Zoo Osnabrück, zum Schloss Baum, eine Wanderung zum Klippenturm, Waldtage, Badetage im Freibad und jede Menge kreative und sportliche Angebote in der Einrichtung und in der Sporthalle hat das Betreuungs-Team vorbereitet.

„Ich fand den Ausflug zum Schloss Baum toll. Da haben wir Verstecken gespielt, und die Jungs haben uns gejagt, aber nicht gekriegt“, erzählt Jana. Jasmin (8) war begeistert von den Tieren im Osnabrücker Zoo, und die siebenjährige Nike erinnert sich gerne an das Baden im See beim Schloss Baum. „Kalt war das schon, aber trotzdem toll.“ Auch die vielen Spielmöglichkeiten im Haus gefallen der Siebenjährigen. „Ich möchte aber noch mal in den Wald. Dort haben wir nämlich eine Hütte gebaut“, erzählt die achtjährige Leni. Auch Finn (6) ist begeistert vom Forst nebenan: „Wir waren mit Benjamin im Wald – und das hat mir gefallen.“

 Die Erzieher, übrigens alle ausgebildete Fachkräfte, sind bei fast allen Kindern überaus beliebt. „Die sind wirklich nett und immer gerecht“, meint die neunjährige Nadine. In letzterem Punkt sind sich die Kinder dann aber doch nicht ganz einig. „Manchmal sind die auch ungerecht. Wenn wir streiten und uns wieder vertragen, dann dürfen wir trotzdem nicht draußen weiterspielen. Das ist blöd“, meint Tristan.

 Die Gemeinde Auetal bietet die Betreuung für Grundschüler in den Oster-, Sommer- und Herbstferien inzwischen seit einigen Jahren an. Zunächst wurde die Offerte noch schleppend angenommen. „Das ist jetzt wirklich anders geworden“, freut sich Beate Schürmann. In der gesamten Ferienzeit seien zwischen zehn und 30 Kinder angemeldet. Selbstverständlich müssen die Eltern für die Betreuung ihrer Kinder eine Gebühr bezahlen und zusätzlich die Ausflüge wie den Besuch des Zoos. „Aber das Geld sehen die Eltern als gute Investition an. Sie wissen, dass sie beruhigt zur Arbeit gehen können, weil ihre Kinder gut bei uns betreut werden und dazu noch Spaß haben“, so Schürmann. Kerstin Lange

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr