Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Der enge Kontakt zu den Kindern macht mir viel Spaß“

Auetal-Rehren / Neuer Hausmeister an der Grundschule „Der enge Kontakt zu den Kindern macht mir viel Spaß“

Den meisten Auetalern ist Friedjof Runge aus Antendorf als Bildhauer bekannt. In seinem Atelier sind wunderschöne Kunstwerke aus Thüster Sandstein zu bewundern.

Voriger Artikel
Rolfshäger Freibad erwacht aus Winterschlaf
Nächster Artikel
Pendlerparkplatz wird beleuchtet

Der neue Hausmeister der Grundschule Auetal, Friedjof Runge, bringt schon mal die Schulfahrräder auf Vordermann.

Quelle: la

Auetal-Rehren (la). Bei der Auetaler Gewerbeschau, mit Tagen der offenen Tür in seinem Atelier oder weiteren Kunstausstellungen hat Runge auf sich aufmerksam gemacht und sich inzwischen unter Bildhauern und Kunstfreunden einen Namen in der Region gemacht. Doch die Bildhauerei ist nur ein Hobby von Runge. Seit 1. März arbeitet der Antendorfer als Hausmeister an der Grundschule Auetal.

 Er löste Friedhelm Baule ab, der nach rund 20 Jahren als Hausmeister in Rehren nun seinen Ruhestand genießt. Zuvor hat Runge bereits als Hausmeister, Fahrer „eben als Mädchen für alles“, für eine Einrichtung in Hameln gearbeitet.

 „Bei einem Tag der offenen Tür in meinem Atelier erzählte mir Friedhelm Baule, dass er aufhören wird, und da habe ich mich auf die Stelle beworben, weil die Arbeit hier abwechslungsreicher ist“, erzählt Runge.

 Durch seine Ferienspaßaktion habe er immer mit den Auetaler Kindern zu tun gehabt, und das habe ihm viel Spaß gemacht. „Es macht mir Freude, engen Kontakt zu den Kindern zu haben und ihnen helfend zur Seite zu stehen“, so Runge.

 Als Hausmeister an der Grundschule sei er auch Ansprechpartner für die Kinder – egal, ob es um fehlende Kreide, die Frühstücksmilch oder kleine Probleme oder Streitereien ginge.

 Seine Hauptaufgabe ist es aber, die täglich anfallenden kleineren Reparaturen auszuführen, den Garten zu pflegen und den Schulhof. Zunächst wurde Runge von seinem Vorgänger drei Wochen lang eingearbeitet. In den Osterferien erledigte er die anfallenden Arbeiten dann bereits alleine.

 „Die Ferien waren gut ausgelastet“, stellte Runge fest. Laub habe entfernt, die Gullys gereinigt und Sand auf dem Spielplatz verteilt werden müssen. Außerdem hat Runge schon einmal die Schulfahrräder auf Vordermann gebracht.

 „Nach den Ferien beginnen die Kinder mit dem Üben für den Fahrradparcours und die Fahrradprüfung. Da müssen die Fahrräder selbstverständlich alle einsatzfähig und verkehrssicher sein“, weiß der neue Hausmeister.

 Für die Zukunft plant Runge, neben seiner Hausmeistertätigkeit, vielleicht auch ein Schulprojekt oder eine AG „Bildhauerei“ anzubieten. „Schulleiter Carl Gundlach war jedenfalls nicht abgeneigt“, berichtet Runge. Wenn am Donnerstag die Schule wieder beginnt, wird Runge sicher einigen Kindern noch einmal erklären müssen, warum Baule jetzt nicht mehr da ist. Obwohl es eine große Abschiedsfeier gegeben hat, Baule gehörte einfach zur Auetaler Grundschule.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg