Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Apfelbaum für Mariella

Rehren / Geburtstagsbaumaktion der Nabu-Ortsgruppe Ein Apfelbaum für Mariella

Die Mitglieder der Nabu-Ortsgruppe Auetal haben für ihre beliebte Geburtstagsbaumaktion ein lauschig warmes Plätzchen gefunden. Bereits zum zweiten Mal fand die Vergabe der Bäume an junge Eltern und ihre Babys in der Sparkassen-Geschäftsstelle in Rehren statt.

Voriger Artikel
Alles inder Nähe
Nächster Artikel
Platz für Werbung

Biggie und Markus Gerstenberg holen mit ihren Söhnen Jannes-Mika (7), Laurens (4) und Töchterchen Mariella ihren dritten Geburtstagsbaum ab.

Quelle: la

Rehren. „Wir sind Sponsor der Aktion und bieten daher auch gerne unsere Räume an“, sagte Geschäftsstellenleiter Dieter Grupe. Den Nabu-Vorsitzenden Rolf Wittmann und dessen Mitstreiter freute das: „Hier können wir uns aufwärmen und stehen sauber und im Trockenen. Das war auf unserem Platz am alten Klärwerk nicht immer gegeben.“

 Den ganzen Vormittag lang hatten die jungen Auetaler Eltern die Gelegenheit, ihren bestellten Geburtstagsbaum abzuholen, und fast alle taten dies auch. „Wir haben in diesem Jahr eine Rekordzahl erreicht“, freute sich Gisela Wittmann. 30 Bäume konnten vergeben werden und wurden noch am Sonnabend in den Auetaler Ortsteilen gepflanzt.

 „Alles heimische Bäume“, betonte Stefan Vollmer vom Naturschutzbund (Nabu). Unterschiedliche Apfelbäume, süße Kirsch- und Birnenbäume haben die Eltern für ihre Kinder ausgewählt, aber auch Linden, Erlen, Stiel- und Traubeneichen und Ahorn wurden gewünscht.

 „Wir pflanzen für unsere Nell einen Apfelbaum auf unserem Grundstück in Rolfshagen und hoffen, dass wir bald den ersten Boskop ernten können“, sagten Frederike und David Gallagher, die mit ihrer elf Monate alten Tochter gekommen waren, um ihren Baum abzuholen.

 „Das ist eine total tolle Aktion. Wir haben davon erfahren, als Nabu-Aktive uns an der Haustür als neue Mitglieder warben“, erzählt David Gallagher. Von der Gemeinde Auetal habe das Paar, das übrigens jetzt auch mit der gesamten Familie in den Naturschutzbund eingetreten ist, keine Nachricht über die Aktion erhalten. „Da ist wohl etwas schief gelaufen. Sonst klappt die Zusammenarbeit mit der Gemeinde eigentlich sehr gut“, betonte Gisela Wittmann. Eltern, die ihre Kinder nach der Geburt bei der Gemeinde anmelden, erhalten eine Karte mit den Infos zu der Geburtstagsbaumaktion, können ihren Wunschbaum auswählen und schicken die Karte zurück an die Gemeinde. Immer im Spätherbst werden die Bäume dann verteilt und zwar schon seit 26 Jahren.

 Ihren dritten Geburtstagsbaum haben Biggie und Markus Gerstenberg aus Hattendorf am Sonnabend abgeholt. Nachdem ihre Söhne Jannes-Mika (7) und Laurens (4) schon die ersten Kirschen von ihren Bäumen hatten ernten können, bekam Tochter Mariella, die am 4. Januar dieses Jahres geboren wurde, einen Apfelbaum. „Meine erste Kirsche hat Jannes-Mika gegessen“, stellte Laurens bedauernd fest. „Dabei hatte der selbst schon zwei Kirschen an seinem Baum.“

 Mariella hat gute Chancen, schon in einem oder zwei Jahren ihren ersten Apfel ernten zu können, denn die Bäume, die der Nabu verteilt hat, hatten bereits eine stattliche Größe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg