Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Einmal Boxer – immer Boxer

Hundehalter treffen sich in Rehren Einmal Boxer – immer Boxer

Sehr lebendig, sehr gesellig und sehr nützlich. Das ist das Fazit nach dem zweiten Treffen, zu dem Boxerzüchter Heike und Karl Bredemeier eingeladen hatte. Auf der Gästeliste: Alle Menschen, deren Hunde den Nachnamen „vom Messingsberg“, also den Namen der Bredemeier’schen Zuchtlinie, tragen.

Voriger Artikel
Spiel und Spaß auf dem Bolzplatz
Nächster Artikel
Normale Saison

Ein heißer Hingucker, der auf den Namen Naldo hört.

Quelle: cm

Rehren. Vom geselligen Aspekt profitierten vor allem die Hundefreunde. Viele kamen selbst von weither angereist. Da gab es sogar Gäste aus Luxemburg und Dänemark. Um Gleichgesinnte zu treffen, ist Hundefreunden wohl kein Weg zu lang. „Einmal Boxer, immer Boxer“ – das war der Satz, den man beim Messingsberg-Treffen in Rehren am häufigsten hören konnte. „Flocke ist schon unser achter Boxer“, verriet zum Beispiel Wolfgang Braun, der mit Ehefrau und zwei Enkeltöchtern aus dem Raum Gütersloh angereist war.

 Und auch Ingo und Friedel Euscher aus dem Extertal werden schon lange von Boxern begleitet. Hündin Dalea ist die sechste in dieser Reihe. Wenn es einmal gefunkt hat, bleiben Boxerfreunde dieser Rasse offensichtlich treu. Doch es ist nicht unbedingt Liebe auf den ersten Blick, die zum Boxer führt. „Die Familie meiner Frau hat Boxer gezüchtet. Und ich habe immer gesagt: ‚So eine Sabberschnauze kommt mir nicht ins Haus.‘“, berichtete beispielsweise Manfred Wolf aus Düren. Doch schließlich habe ihn seine Frau überredet. „Angeblich würde der moderne Boxer gar nicht mehr sabbern.“ Und obwohl sich diese Aussage als doch recht gewagt herausgestellt hat, schlägt jetzt auch das Herz von Manfred Wolf für diese besondere Sorte Hund. „Im März mussten wir unsere Daica einschläfern lassen. Im ersten Moment waren wir sicher, dass wir nie wieder einen Hund haben wollten. So ein Abschied ist einfach unwahrscheinlich schmerzvoll. Aber schon schnell merkten wir, das halten wir gar nicht aus. Kein Pfotengetrippel, kein Leben in der Bude“, erinnerte sich Wolf. Spontan hätten sie dann Heike Bredemeier angerufen, und so seien sie zu Quentin, dem nächsten Boxer – heute sieben Monate alt – gekommen.

 Zu den besonders liebenswerten Eigenschaften dieser knautschnasigen Hunderasse gehört laut Fangemeinde die Kinderfreundlichkeit. „Dass unsere Hunde familientauglich sind, war mir immer besonders wichtig“, stellte Ingo Euscher in diesem Zusammenhang fest. „Die ersten Boxer habe ich noch aus dem Tierheim geholt. Da habe ich dann drauf bestanden, mit meinem kleinen Sohn in den Zwinger zu gehen, damit ich sehen konnte, wie reagiert der Hund.“ Und die Boxer hätten ihn nie enttäuscht.

 Eine Situation habe es gegeben, die werde er nie vergessen, erzählte Euscher. „Da saß mein Sohn als Krabbelkind mit unserem Hund vor dem Futternapf, und beide haben Trockenfutter geknabbert.“

 Auch heute noch wählen junge Familien bewusst den Boxer als Familienhund aus. „Unsere Kriterien waren: Der Hund muss kinderfreundlich und biergartentauglich sein“, erklärten Kerstin und Thomas Funk, die mit Sohn Mark (6) aus Gießen kamen. Während die Gutmütigkeit den Boxern in die Wiege gelegt ist, muss man sich die Biergartentauglichkeit erst erarbeiten, stellten die beiden fest. „Der Weg zum gut erzogenen Boxer fängt am besten schon mit der Welpenschule an“, so ihre Erfahrung. Denn Boxer seien lebhaft und hätten ihren eigenen Kopf. Dass es schon eine gewisse Durchsetzungskraft erfordere, diese Hunde zu erziehen, bestätigte auch Ingo Euscher. Der muss es wissen, denn er hat als Hundesportler mit seinem inzwischen verstorbenen Rüden Cen vom Messingsberg immerhin an Deutschen Meisterschaften teilgenommen.

 Dass gute Erziehung das A und O bei der Boxerhaltung ist, bestätigten auch Helga und Rolf Stock aus Bremen. Diese beiden sind als rüstige Rentner viel auf Reisen und ihre Boxer Erko (11) und Naldo (3) sind immer dabei. „Wir können uns auf die Freundlichkeit und Gutmütigkeit unserer Hunde in jeder Situation verlassen“, so Rolf Stock.

 Dass man, bei entsprechender Erziehung, diese doch durchaus kräftigen Tiere auch bis ins höhere Alter führen kann, unterstrichen Friedel und Ingo Euscher. „Kürzlich hatte ich es ziemlich im Rücken und konnte kaum kreuchen und fleuchen. Da ging Dalea so brav bei Fuß, wie lange nicht“, erzählt Ingo Reuscher. „Und bei meiner Frau, die körperlich nicht so stark ist, hält sie sich immer schon zurück.“

 Nicht nur für die Besucher war dieser turbulente Tag mit seinen vielen Begegnungen eine Freude. Besonders zufrieden zeigten sich auch die Züchter selbst. Zum einen konnten die Bredemeiers sehen, dass ihre Welpen in fürsorglichen Händen gelandet sind und dass es ihnen gut geht. Denn auch für Hundezüchter ist es nicht leicht, sich von den niedlichen Hundewelpen zu trennen. Zum anderen stellten sie bei diesem Treffen fest, dass sich ihre Zuchtlinie körperlich und charakterlich gut entwickelt.  cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg