Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fast 150 000 Zigaretten geschmuggelt

Prozess in Bückeburg Fast 150 000 Zigaretten geschmuggelt

Polizisten haben im Auetal einen polnischen Zigarettenschmuggler (28) aus dem Verkehr gezogen, der offenbar zu einer größeren Bande gehörte. Der Mann war auf der A2 in einem geliehenen VW Golf mit 149860 illegal eingeführten Glimmstängeln unterwegs und hat dadurch etwa 32 690 Euro an Steuern hinterzogen.

Voriger Artikel
Der Nachtisch wird zu Hause gezaubert
Nächster Artikel
Letzte Ruhe im Wald

Die Polizei hat an der Autobahnraststätte Auetal-Nord rund 150000 Zigaretten sichergestellt.

Quelle: dpa

Auetal/Bückeburg. Das, so Staatsanwalt Wilfried Stahlhut, sei „eine ganze Menge Holz“. Nach knapp zwei Monaten in Untersuchungshaft ist der Mann zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuß. Wegen gewerbsmäßigen Schmuggels hat ihn das Amtsgericht in Bückeburg jetzt zwar zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt, die Vollstreckung aber zur Bewährung ausgesetzt. Richter Dirk von Behren sieht in dem Bauhelfer ein eher kleines Rädchen im Getriebe.

Wirtschaftliche Not als Motiv

„Er hat sich als Bote missbrauchen lassen, während die Hintermänner in Polen sitzen“, erklärte von Behren. „Den Letzten beißen die Hunde.“ Als Motiv gilt wirtschaftliche Not: „Der Angeklagte wollte seine Familie über Wasser halten und nicht seine Luxus-Yacht finanzieren“, hieß es. Eine solche Yacht gibt es nämlich nicht. Der Bauhelfer hat nicht einmal ein geregeltes Einkommen. Für Bewährung sprachen mehrere Gründe. So war der 28-Jährige bis zum Prozess nicht vorbestraft. In Polen hat er einen festen Job in Aussicht, ist verlobt und Vater eines zweijährigen Jungen. Auch sei der Steuerschaden „nur marginal, weil die Zigaretten nicht in Umlauf geraten sind“.

Das Justizgebäude verließ der Angeklagte als freier Mann, nachdem er den Gerichtssaal in Handschellen betreten hatte, begleitet von mehreren Wachtmeistern. „Die Untersuchungshaft hat ihn beeindruckt“, stellte Richter von Behren fest. Wie in Deutschland mit Zigarettenschmugglern verfahren werde, solle sich „in Polen ruhig herumsprechen“.

Festnahme an Raststätte Auetal-Nord

An jenem 20. März war der 28-Jährige in Richtung Dortmund unterwegs. Festgenommen wurde er auf der Rastanlage Auetal-Nord. Weil im Auto gefälschte Kennzeichen lagen, erschien zusätzlich eine Strafe wegen Urkundenfälschung denkbar. Dieses Verfahren stellte das Gericht jedoch vorsorglich ein. Der Grund: Eine entsprechende Verurteilung wäre kaum weiter ins Gewicht gefallen. Im Fahrzeug lag außerdem ein Funkgerät, damit der Bote mit einem vorausfahrenden Begleitfahrzeug in Kontakt bleiben konnte.

Bundesweit ist etwa im Jahr 2014 durch Zigarettenschmuggel ein Steuerschaden von bis zu 1,5 Milliarden Euro entstanden. Davon geht der Deutsche Zigarettenverband (DZV) mit Sitz in Berlin aus. Dieser Schätzung liegt eine Menge von rund 8,2 Milliarden geschmuggelten oder gefälschten Glimmstängeln zugrunde. Fast die Hälfte, nämlich 46 Prozent, kämen aus Polen und Tschechien. ly

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg