Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Feuerwehr aus Hattendorf kaufen MTW
Schaumburg Auetal Feuerwehr aus Hattendorf kaufen MTW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.04.2016
Anzeige
Rehren/Hattendorf

Das haben der Feuerschutz- und der Verwaltungsausschuss (VA) beschlossen.

 „Das freut uns, denn dieser Mannschaftstransportwagen ist für uns dringend notwendig“, erklärte Hattendorfs Ortsbrandmeister Lars Weber. Seit fünf oder sechs Jahren sei das Fahrzeug schon über den Haushalt beantragt worden, die Eigenfinanzierung mit Unterstützung durch die Gemeinde und die Zusage der Übernahme der laufenden Kosten sei eine gute Lösung für alle.

„Um die Motivation aller 39 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hattendorf langfristig aufrecht zu halten, sind zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten zwingend erforderlich“, hatte Weber in seinem Konzept zur Anschaffung des Fahrzeuges begründet. Ein aktives Mitglied, das zweimal unverrichteter Dinge nach Hause gehen müsse, weil er auf keinem der Einsatzfahrzeuge Platz habe, würde beim nächsten Alarm sehr genau überlegen, ob er den Weg zum Gerätehaus antritt. Weber schildert einen Einsatz, bei dem sechs Einsatzkräfte im Tragkraftspritzenfahrzeug, sieben im Gerätewagen und fünf in Privatfahrzeugen ausgerückt sind. Für fünf Aktive bestand keine Mitfahrmöglichkeit. Sie mussten unverrichteter Dinge nach Hause gehen.

„Ähnliche und gleiche Bilanzen lassen sich aus anderen Einsätzen ableiten“, so Weber. Mit einem MTW, der über acht bis neun Sitzplätze und die technische Ausstattung wie Funk und Blaulichtanlage verfügt, könnten solche Engpässe verhindert werden. Zudem soll der MTW auch zur Entlastung der beiden Einsatzfahrzeuge dienen, mit denen zurzeit Dienstfahrten unternommen werden müssen.

 Nach dem VA-Okay machen sich die Hattendorfer auf die Suche nach einem geeigneten Fahrzeug. Für die Anschaffung haben sie 6000 bis 9000 Euro veranschlagt, die aus der Kameradschaftskasse bezahlt werden. Die Beklebung des Fahrzeuges, das Material für den Umbau und das Funkgerät für rund 2600 Euro übernimmt die Gemeinde. la

Anzeige