Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fitnesstraining an der frischen Luft

Sport für Jedermann Fitnesstraining an der frischen Luft

Es ist keine Binsenweisheit, sondern längst eine vielfach belegte Erkenntnis: Sport ist nicht nur für junge Menschen.

Voriger Artikel
Verregnetes Zeltlager der Auetaler Jugendfeuerwehr
Nächster Artikel
Kindergarten am Arbeitsplatz

Den Beinstrecker findet Celina Hesse noch recht einfach, die anderen Aufgaben an der Kraftstation 1 haben es in sich.

Quelle: rnk

Rolfshagen. Regelmäßige Bewegung über das Rentenalter hinaus verhindert nicht nur den Abbau von Muskelmasse oder des Knochengerüsts. Auch Gleichgewichtssinn und Koordinierungsfähigkeit werden durch den Sport gefördert.

Zwei Sportgeräte hat die Turn- und Sportgemeinschaft jetzt auf dem Sportplatz oberhalb des Freibades aufgestellt. Diese können jederzeit von Jedermann genutzt werden. Das erste Gerät ist für Jugendliche ab zwölf Jahren bis hin zu Senioren geeignet: Eine Form von Nordic Walking am Platz. Ein Ganzkörpertraining, denn die Gehbewegung mit Arm stärkt Kondition und Koordination. Das Gerät kann alleine oder mit einem Partner benutzt werden.

Und die Liste der dabei beanspruchten Körperpartien ist recht lang: Bein, Becken, Arm, Brust, Schulter und Rücken sind im Einsatz. Ein weiteres Gerät ist die Kraftstation 1. Diese Kraftstation ermöglicht den Benutzern vier unterschiedliche Bewegungsausführungen bei teilweise sehr intensiver Muskelbeanspruchung.

Zielgruppe sind Jugendliche, die dort Klimmzüge in gleich zwei Variationen trainieren können: Es gibt einen – eher einfachen – Beinstrecker (wahrscheinlich liegt sein Trainingsgeheimnis in der Zahl der Wiederholungen), einen Beinheber für Hüftbeuger- und Bauchtraining sowie eine harmlos aussehende Barrenstütze, die es allerdings in sich hat.

Ziel der Übungen ist die Kräftigung der Rückenmuskulatur, die Streckung der Wirbelsäule; die Kräftigung der Arm- und Schultermuskulatur, der vorderen Oberschenkelmuskulatur sowie die Bauchmuskulatur. Dabei beanspruchen die Sportler Rücken, Bauch, Arme, Schulter und Beine.

Außer der TuSG haben sich der Kreissportbund, die Gemeinde sowie die örtlichen Vereine finanziell an den Geräten beteiligt. „Und diese tragen den größten Posten“, erklärt Pressesprecherin Heike Tomkötter. Das Aufstellen der Geräte war der letzte Punkt des Umgestaltungs-Konzepts für den Sportplatz.

Alle Geräte sind vom TÜV Nord auf ihre technische Sicherheit geprüft und sie erfordern minimale Wartungsarbeiten. Hergestellt wurden sie von einer Firma, die erst seit acht Jahren auf dem Markt ist: „ParkFit“ wurde im Jahr 2007 in Hamm/Sieg gegründet.

Das Unternehmen möchte mit seinen Outdoor-Sportgeräten Kommunen, Städten, Vereinen und Betreibern von Seniorenwohnanlagen sowie privaten Unternehmen die Möglichkeit bieten, einen neuen Trend in der Gesundheitsvorsorge umzusetzen: Bewegung an der frischen Luft.

Außerdem fördert das Training an den meist mehrfach belegbaren Geräten die Gruppenbildung und bereitet auch weniger sportbegabten Kindern Spaß. Bleibt zu hoffen, dass die Rolfshäger Bürger das auch so sehen – und die Geräte häufig nutzen.  rnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg