Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Früher wurde nicht so viel diskutiert

Grill-Frühschoppen Früher wurde nicht so viel diskutiert

Sie haben sich viele Jahre lang für die Auetaler Bürger eingesetzt und mit für deren Sicherheit gesorgt – die ehemaligen Ortsbrandmeister und deren Stellvertreter.

Voriger Artikel
Bei Anruf Auto
Nächster Artikel
Erhebliche Schäden im Regenwasserkanal

Die Ältesten: Friedrich Gellermann (hinten von links), Günter Ebeling, Werner Köster, Willi Stelling (vorn links) und Rudolf Brand (vorn rechts) mit Heinz Kraschewski (rechts) und Gemeindebrandmeister Michael Möller (links).

Quelle: la

Rannenberg. Nicht zuletzt deshalb hatten Bürgermeister Heinz Kraschewski und Gemeindebrandmeister Michael Möller alle zum Grill-Frühschoppen nach Rannenberg eingeladen. Rund 30, darunter auch amtierende Ortsbrandmeister, waren gekommen.

In gemütlicher Runde wurden Erinnerungen ausgetauscht und alte Kontakte neu geknüpft. „Das ist klasse heute. Ich habe einige Feuerwehrleute wiedergetroffen, die ich seit 20 Jahren nicht gesehen habe – auch wenn wir alle im Auetal leben“, stellte Rudolf Brandt fest, der von 1986 bis 1990 stellvertretender Ortsbrandmeister in Bernsen war. Im Vergleich zu heute habe sich viel verändert, stellten die „Oldies“ fest – und zwar nicht nur bei den Fahrzeugen und technischen Gerätschaften.

„Früher hatten wir mehr Zeit für die Kameradschaft. Wir haben nach den Einsätzen und Übungsdiensten öfter und länger zusammengesessen und darüber gesprochen“, meinte Werner Köster, der von 1972 bis 1980 Stellvertreter des Ortsbrandmeisters in Borstel war. „Aber es wurde nicht so viel diskutiert. Wenn eine Entscheidung getroffen wurde, dann war das eben so“, meinte Rudolf Brandt. Friedrich Gellermann, ein echtes Urgestein der Auetaler Feuerwehr, stimmte ihm zu.

„Damals gab es aber auch noch viel mehr Gaststätten im Auetal“, so Gellermann. Wie viele Stunden er bei der Feuerwehr verbracht hat, konnte der Rannenberger nicht mehr nachvollziehen. Von 1966 bis 1975 war er Ortsbrandmeister in Rannenberg und von 1975 bis 1980 Gemeindebrandmeister.

Zu den langjährigen ehrenamtlichen Feuerwehrleuten in der ersten Reihe gehören auch Günter Ebeling, der von 1973 bis 1998 in Kathrinhagen Brandmeister war und der heute 86-jährige Willi Stelling, langjähriger Brandmeister in Borstel. „Wir fänden es sehr schön, wenn diese Treffen regelmäßig stattfinden würden. Das war wirklich eine tolle Idee“, sagte Stelling zum Abschluss. Bürgermeister Kraschewski versprach ein jährliches Treffen in wechselnder Form.

„Es muss ja nicht immer ein Grill-Frühschoppen sein, aber ein Treffen wird es künftig jedes Jahr geben. Ich habe allerhöchsten Respekt vor dem Ehrenamt, auch wenn die aktive Zeit der meisten Anwesenden hier vorbei ist, wollen wir nicht vergessen, was sie für die Gemeinde getan haben“, so Kraschewski. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg