Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Gewerbeschau nicht gewünscht

Zu wenig potenzieller Aussteller Gewerbeschau nicht gewünscht

In regelmäßigen Abständen hat in der Vergangenheit die Auetaler Gewerbeschau als Werbemaßnahme für die hiesigen Gewerbetreibenden stattgefunden. Die bislang letzte wurde vom Auetaler Gewerbeverein 2011 organisiert, und schon da war es schwierig, Mitglieder als Aussteller zu gewinnen.

Voriger Artikel
Die Obersburg liegt weiter im Dornröschenschlaf
Nächster Artikel
Bauarbeiten werden fortgesetzt

Das Auetaler Gewerbe präsentiert sich auf einer Schau: Zuletzt war das 2011 der Fall, eine Neuauflage wird es in den nächsten zwei Jahren nicht geben.

Quelle: la

Rehren. Das führte dazu, dass Nichtmitglieder außerhalb des Auetals in verstärktem Maße als Aussteller gewonnen werden mussten. „Das macht für uns keinen Sinn, denn wir wollen hier keine Gewerbeschau für Auswärtige organisieren“, erklärte der Vorsitzende des Auetaler Gewerbevereins, Ernst Kastning, während der Hauptversammlung im Restaurant „Taormina“ in Rehren.

 Um bei den Mitgliedern einen aktuellen Trend abzufragen, wurden Anfang Dezember alle angeschrieben und befragt, ob sie in den nächsten zwei Jahren eine Gewerbeschau wünschen und ob sie mit einem Stand dabei wären. „Wir brauchen 20 Mitglieder, die sich daran beteiligen, sonst ergibt die Organisation keinen Sinn – und die hatten wir nicht“, erklärte Kastning. Lediglich sechs positive Rückläufe habe die Abfrage unter den Mitgliedern ergeben. Damit sei die Gewerbeschau, die sich auch Bürgermeister Heinz Kraschewski wieder für die Gemeinde gewünscht hatte, zunächst vom Tisch.

 Allerdings will sich der Gewerbeverein für den Wiederaufbau des Zunftbaumes einsetzen, der durch Sturm Niklas kürzlich umgekippt und zerstört wurde. „Das war ein schönes Teil und sollte unbedingt wieder unseren Marktplatz zieren“, meinte Detlef Rauhut und bekam breite Zustimmung der Gewerbetreibenden. Gemeinsam mit Rolf Schlick will er sich um das Organisatorische kümmern.

 Kastning wurde schließlich einstimmig wieder zum Vorsitzenden gewählt. Der 34-jährige Bastian Kautscha aus Rannenberg, der demnächst in den Gerüstbaubetrieb seines Vaters Bernd Kautscha einsteigen wird, hat seine Bereitschaft erklärt, sich in einem Jahr zur Wahl des Vorsitzenden zu stellen. Kastning will als Ruheständler auf Reisen gehen und ist dann nicht mehr immer vor Ort. Zunächst wurde er aber für zwei Jahre gewählt.

 Für 2015 plant der Gewerbeverein einige Veranstaltungen für seine Mitglieder. So soll ein Herbstfest gefeiert werden, eine Brauereibesichtigung und eine Zwei-Tagesfahrt nach Hamburg sind geplant. Der monatliche Stammtisch ist gut besucht und wird fortgeführt. „Es dürfen aber ruhig noch mehr Mitglieder dazukommen“, forderte der stellvertretende Vorsitzende Andreas Güttlein auf. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg