Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Hindernis für Holzdiebe

Schoholtensen Hindernis für Holzdiebe

An der Wierser Landwehr endet das Auetal, und die meisten Auetaler werden mit dem Namen „Wierser Landwehr“ vor allem eines verbinden: die Gaststätte, die das Ehepaar Nebelin betrieb.

Voriger Artikel
Mit 20 schon ein „stiller Star“
Nächster Artikel
Eine Ära geht zu Ende

Das ehemalige Gasthaus „Wierser Landwehr“ liegt vor dem Wallsystem, der steile Anstieg ist noch zu erahnen.

Quelle: rnk

Schoholtensen. Auch die Schaumburger Landschaft hat in ihrem Projekt „Spurensuche“, in der das Wissen um wertvolle Zeugnisse der Kultur und der historischen Landnutzung zusammengetragen und gesammelt erden soll, aufgenommen – allerdings nicht, weil dort eine Gaststätte die Grenze markierte.

 Nein, die Aufnahme in die Sammlung erfolgte, weil die Wierser Landwehr ein Teil des Landwehrensystems war. Und ein Stück Landwehr ist zwischen Allern und Schoholtensen, nämlich in der Nähe des alten Gasthauses Wierser Landwehr, am steilen Anstieg zu erkennen. Die Anlage gehörte zu einem ganzen System von Landwehren rund um die ehemalige Grafschaft Schaumburg. Diese wurden um 1665 zum letzten Mal erneuert. Neben der Grenzbefestigung und Landesverteidigung dienten die Landwehren auch ganz praktischen Zwecken im forstlichen Alltag. So erschwerten sie den Holzdiebstahl aus dem benachbarten Ausland, und sie verhinderten, dass das Vieh bei der Waldhude die Landesgrenzen überschritt. Das Gasthaus bestand schon seit langer Zeit. Es wurde 1720 errichtet. Ein Schlagbaum sperrte dort die Straße und markierte die hessische Grenze, heißt es dazu im Internet als Erklärung zur Aufnahme in die Sammlung. In ihr ist das Wissen um wertvolle Zeugnisse der Kultur und der historischen Landnutzung zusammengetragen.

 Die Sammlung wurde angelegt, weil die kleinen Kostbarkeiten, die Kleinode, oftmals übersehen werden, wenn nicht darauf aufmerksam gemacht wird. „Immer noch gehen durch Unkenntnis und Gedankenlosigkeit viele erhaltenswerte Relikte der ehemaligen Arbeits- und Lebenswelt verloren“, heißt es auf der Homepage: Deshalb sei es dringend geboten, durch Aufklärung und Begeisterung für diese alten Spezialitäten, dem schleichenden Verlust entgegen zu wirken.rnk Das ehemalige Gasthaus „Wierser Landwehr“ liegt vor dem Wallsystem, der steile Anstieg ist noch zu erahnen.rnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg