Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Hohe Geldstrafen für Mufflon-Wilderer
Schaumburg Auetal Hohe Geldstrafen für Mufflon-Wilderer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 01.10.2009
Anzeige

Auetal/Bückeburg. Einer soll 3200 Euro zahlen, der andere 6600 Euro, wobei Richter Armin Böhm eine frühere Verurteilung wegen unerlaubten Waffenbesitzes einbezog.

„Die Angeklagten haben alles getan, um sich selber verdächtig zu machen“, stellte Böhm fest. So hatten die Bad Oeynhauser im Vorfeld des Prozesses angegeben, sie seien in der Nacht zum 20. September 2007 auf dem Rückweg aus Brandenburg gewesen, wo Bekannte sie gesehen hätten. Diese Zeugen wussten jedoch nichts davon.

Dass die Männer ausgerechnet in Bernsen Rast gemacht haben wollen, sechs bis sieben Kilometer von der Abfahrt Rehren entfernt, konnte Böhm ebenfalls nicht nachvollziehen. „Die Stelle findet nachts kein Mensch, der einen Rastplatz sucht“, erklärte der Vorsitzende. „Normalerweise macht man Pause an einer Raststätte.“ Oder gar nicht, so kurz vor dem Ziel. „Wer fährt im Auetal ab, wenn er nach Bad Oeynhausen will?“, fragte Oberstaatsanwalt Klaus Jochen Schmidt eher rhetorisch.

Verdächtig waren auch die Angaben eines Angeklagten zu dem Muffelfleisch, das bei einer Hausdurchsuchung in dessen Kühltruhe gefunden worden war. Erst behauptete er, das Wildschaf in Brandenburg selbst geschossen zu haben. Nachdem ein Gutachten vorlag, wonach das Fleisch eindeutig zu einem Tier aus der Bernser Herde gehört, schwenkte der Oeynhauser um und erklärte, ein Bekannter könne es bei ihm zwischengelagert haben. Dieser Mann ist unterdessen verstorben.

Ob das Wildbret aus der Truhe tatsächlich von dem zuletzt verschwundenen Widder stammt, konnte das Gericht nicht klären. „Wir haben so etwas wie einen Mord ohne Leiche“, sagte Richter Böhm. Vor Ort war kein erlegtes Wild gefunden worden. Zeugen hatten lediglich einen Schuss gehört, bevor beide Männer von der Polizei auf einem Feldweg angetroffen wurden, verborgen hinter einer Hecke, im Auto zwei Jagdgewehre.
Ob die Angeklagten gefeuert haben, spielt keine Rolle. Für eine Verurteilung wegen Jagdwilderei reicht bereits das Nachstellen. Das Gericht erkannte auf besonders schwere Fälle, weil die Täter erstens zur Nachtzeit gewildert haben und zweitens mit Schusswaffen ausgerüstet waren.

Verteidiger Thomas Röckemann, der auf Freispruch plädiert hatte, fühlte sich an den Film „Halali oder Der Schuss ins Brötchen“ erinnert, eine Satire. „Meinem Mandanten ist nichts nachzuweisen“, meinte der Rechtsanwalt. „Er kommt sich vor, als befinde er sich im falschen Film.“

Für „völlig abwegig“ hält den Vorwurf der Jagdwilderei auch Röckemanns Kollege Frank Seeger. „Zwei Personen sind biertrinkenderweise angetroffen worden, nicht mehr und nicht weniger“, sagte er mit Nachdruck.

Vielleicht gibt es demnächst eine Fortsetzung, denn gegen die Urteile ist noch Berufung möglich. Teil zwei der Satire, die wohl eher ein Drama ist, läuft dann vor dem Landgericht. ly

Erleichterung bei den Katholiken im Auetal: Die St.-Katharina-Kirche bleibt erhalten. 

30.09.2009

Ein 47-jähriger Nebenerwerbslandwirt hat am Sonntagabend das sommerliche Wetter ausgenutzt, um Pilzmist auf seinen stark abschüssigen Acker in Borstel aufzubringen. Plötzlich versagten vermutlich die Bremsen seines Schleppers, und das Gespann raste 300 Meter bergab. Kurz bevor der Trecker in die Aue schoss, gelang es dem Landwirt abzuspringen. Dabei zog er sich einige Prellungen zu, musste aber nicht ärztlich versorgt werden. Sein Schlepper raste ungebremst in die Aue.

28.09.2009

Anwohner der Steinbeeke in Rehren haben am Donnerstagvormittag bei der Polizei gemeldet, dass weißer Schaum im Bach schwimmt und zahlreiche Fische verendet sind. Hans-Jürgen Döring von der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Schaumburg stellte vor Ort fest, dass es sich um Löschschaum handelte, den die Feuerwehr am frühen Morgen zum Löschen eines brennenden Lastwagens an der Rehrener Straße benutzt hatten (wir berichteten).

25.09.2009
Anzeige