Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kassenbestand schmilzt

Haushaltsentwurf 2017 Kassenbestand schmilzt

Während der Sitzung des Auetaler Gemeinderates am Donnerstagabend haben Alle Parteien dem Haushaltsplanentwurf für 2017 zugestimmt. Eine Unterdeckung von 215.000 Euro im Ergebnishaushalt nahm das Gremium genauso hin wie die Tatsache, dass die selbst auferlegte Schuldenbremse um 66.000 Euro gerissen werden musste.

Voriger Artikel
Jetzt wird abgeklopft
Nächster Artikel
Entfernung falsch eingeschätzt

Einstimmig hat der Rat der Gemeinde Auetal am Donnerstagabend den Haushaltsplanentwurf 2017 verabschiedet.

Quelle: la

Rehren. „Der Entwurf basiert auf einer soliden Grundlage“, betonte Bürgermeister Heinz Kra-schweski. Er stellte noch einmal heraus, dass auch für das abgelaufene Jahr, entgegen der Prognose, ein ausgeglichener Ergebnishaushalt mit einem Plus von etwa 100.000 Euro vorzuweisen sei. „Ob es uns gelingt, die errechnete Unterdeckung zu reduzieren oder sogar wieder die schwarze Null, vielleicht sogar einen Überschuss zu erreichen, wird von Jahr zu Jahr fraglicher.“

 Kämmerer Karl-Heinz Büthe fasste die Lage so zusammen: „Die Richtung ist rückläufig, der Kassenbestand schmilzt.“

 Kraschewski erklärte, warum die Entwicklung schwierig ist: Einige Investitionen, die den viel zitierten nächsten Generationen eine Verbesserung des Standards bringen, seien unumgänglich: „Der Erweiterungsbau des Kindergartens Escher, die Einrichtung des Waldkindergartens, die EDV-Ausstattung an der Grundschule und die Investitionsförderung ,Jung kauft alt’.“ Nach seiner Einschätzung seien diese Investitionen ein Beleg für den Willen, das Gemeinwesen nachhaltig zu entwickeln.

 Er bedankte sich noch einmal bei allen Fraktionen für die Bereitschaft, sich auf Kompromisse einzulassen und Kürzungen, Verschiebungen oder Streichungen bei der Planung größerer und kleinerer Investitionen hinzunehmen. „Fakt ist, dass unsere sparsame Haushaltsführung in Bezug auf das Zuschuss-Szenario nicht belohnt wird.“ Ein Kriterium für zusätzliche Investitionszuschüsse und für die Gewährung eines erhöhten Prozentanteils an Zuschüssen sei bislang außer der Steuerkraft auch ein nicht ausgeglichener Ergebnishaushalt, mit dem das Auetal bislang durch eigene Anstrengung und Kostendisziplin nicht dienen könne.

 „Fazit für uns muss allerdings sein, dass wir vernünftig bleiben müssen. Dann bewahren wir uns auch die Handlungsfähigkeit.“ la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg