Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Markthalle auf dem Marktplatz?

Ehemaliger Markant Markthalle auf dem Marktplatz?

Immer mal wieder wird über eine mögliche Nachnutzung des ehemaligen Markant-Marktes am Marktplatz in Rehren diskutiert. Bislang sind alle Ideen an dem Eigentümer des Gebäudes gescheitert.

Voriger Artikel
Spielgerät ist ausgesucht
Nächster Artikel
Waschkessel gesucht

Könnte im ehemaligen Markant-Markt in Rehren eine Markthalle entstehen? Dazu müsste das Gebäude saniert werden.

Quelle: la

Rehren. Dieser verlangte zu hohe Mieten oder Kaufsummen. Zuletzt waren es die Apotheker Johannes und Cornelius Padber, die mit dem Essener Immobilienbesitzer Teodot Kupcevsky verhandelt haben, außerdem eine Drogeriemarktkette, aber bislang konnte sich niemand mit dem Grundstücksvermittler einigen.

Seit Jahren steht das Gebäude daher leer, wird immer unansehnlicher und sanierungsbedürftiger. Derzeit sind dort Fitnessgeräte eines Bückeburger Unternehmens untergestellt. Das Gebäude wird also als Lagerhalle genutzt.

Die neueste Vision für eine Nachnutzung ist die einer Markthalle. An diversen Ständen könnten dort Produkte aus Hofläden, Bäckereien, Schlachtereien sowie frisches Obst und und Gemüse offeriert werden. Auch ein Imbissangebot wäre möglich. Ob nur ein- bis zweimal pro Woche – ähnlich einem Wochenmarkt – oder tatsächlich täglich, müsste nach Möglichkeit und Bedarf geklärt werden.

Noch ist eine Markthalle nur eine Idee und die Realisierung eher fragwürdig. Es wurden noch keine Gespräche mit Kupcevsky geführt, und auch mit möglichen Verkäufern wurde kein Kontakt aufgenommen.

„Wir wissen von nichts“

„Wir wissen von nichts“, sagte die Stellvertreterin des Bürgermeisters, Doreen Schwarzlaff, auf Anfrage.

„Die Idee ist nicht schlecht, aber wohl kaum zu realisieren. Fest steht aber, dass in Rehren etwas geschehen muss. Wir brauchen mehr Einkaufsmöglichkeiten“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Rüdiger Teich am Telefon.

Auch Ortsvorsteher Jörn Lohmann (CDU) äußerte sich telefonisch: „Ein einziger Discounter ist für Rehren einfach zu wenig und das Angebot, gerade für ältere Menschen, nicht zufriedenstellend.“ Lohmann würde die Idee einer Markthalle in dem Gebäude auf jeden Fall unterstützen. „Egal, wer kommt, alles wäre besser, als das Gebäude als Lagerhalle zu nutzen oder leer stehen zu lassen“, so der Ortsvorsteher. Er sei allerdings auch eher skeptisch, ob sich dafür überhaupt interessierte Verkäufer finden würden. „Einen weiteren Lebensmittelladen, wenn möglich keinen Discounter, sondern eher einen Frischemarkt, bräuchten wir in Rehren aber unbedingt. Das derzeitige Angebot reicht einfach nicht aus“, so Lohmann.

Mit dem Bäcker, der Schlachterei, dem Blumenladen, dem Tabakwarengeschäft mit Lotto-Annahmestelle, der Apotheke und der Kreativ-Insel, dem Döner-Imbiss und dem Restaurant Taormina ist der Marktplatz nicht ausreichend belebt. Ein Wochenmarkt oder eine Markthalle mit frischem Obst und Gemüse fehlt seit Jahren. Vor allem auch für die zahlreichen Senioren im Ort. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg