Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Mehr Leben an der Aue
Schaumburg Auetal Mehr Leben an der Aue
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 02.12.2014
An der Aue weidende Tiere sollen gleichzeitig Lebensraum schaffen für andere Tiere. Im Gespräch sind Pferde oder Gallowayrinder. Quelle: jak
Anzeige
Borstel/Bernsen.

Das heißt im Fall der Aue insbesondere, dass die ursprünglich vorhandenen Überflutungsgebiete wiederhergestellt werden. Im Bauausschuss stellte Christian Höppner gemeinsam mit Ilona Jentschke die Pläne des Naturschutzbundes vor, die in dem Gebiet eine Flutmulde beziehungsweise eine sogenannte Sekundäraue, also einen zweiten Arm des Flusses, schaffen will.

 Die Sekundäraue soll eine Länge von etwa 160 Metern haben und insbesondere bei Hochwasser der Aue befüllt werden. Eine Pappel, die vor Ort gefällt wird, soll als Strömungslenker dienen und gleichzeitig wieder einen eigenen Lebensraum bieten. Damit Hochwasser den Baum nicht mitreißt, soll er mit zwei Steinen mit einem Gewicht von je einer halben Tonne sowie Stahlseilen am Ufer befestigt werden.

 Das Projekt, das im Rahmen der Stärkung und Vernetzung der Gelbbauchunkenvorkommen umgesetzt wird, soll mit vielfältigen Strukturen verschiedensten Arten einen Lebensraum bieten – aber auch als natürlicher Hochwasserschutz kann die Flutmulde in Zukunft dienen, betont Christian Höppner.

 Einstimmig beschloss der Bauausschuss, dem Antrag des Nabu zur Renaturierung nachzukommen. Die Verwaltung soll für die der Gemeinde gehörende Fläche eine Nutzungsvereinbarung mit dem Nabu abschließen. jak

Es ist unabwendbar. Irgendwo wird die neue Strom-Autobahn Südlink entlanglaufen, betont der Vorsitzende des Bauausschusses, Rolf Wittmann.

28.11.2014
Auetal Baustelle sorgt für Verwirrung - Rolfshagen abgeschnitten?

Vor zwei Wochen haben die Bauarbeiten für die Erneuerung der beiden Flutgrabenbrücken und den teilweisen Rückbau der Brücke über den Hammergraben im Kühlen Grund in Rolfshagen begonnen.

24.11.2014
Auetal Mutter von zwei Kindern mit Axt niedergeschlagen - Dauergast im Gefängnis – dabei bleibt’s

Die vergangenen zehn Jahre seines Lebens hat der Einbrecher von Rolfshagen fast ununterbrochen in Gefängnissen verbracht. Daran wird sich vorerst auch nichts ändern: Gestern hat die 1. Große Strafkammer am Bückeburger Landgericht den Mann aus Gelsenkirchen zu sechs Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

24.11.2014
Anzeige