Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Nie wieder im Regen stehen
Schaumburg Auetal Nie wieder im Regen stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.10.2013
 Fleißige Helfer der Dorfgemeinschaft: Hans-Jürgen Schwaneberg (von links), Gerd Schönbeck und Heinz Jochens vor dem neuen Fachwerk-Buswartehäuschen. Quelle: jaj
Anzeige
Borstel

Das Wartehäuschen hat vor der Sanierung der Straße auf der anderen Straßenseite gestanden. Dort passte es nach Abschluss der Arbeiten aber von der Höhe nicht mehr. Die Dorfgemeinschaft kam dann auf die Idee, das Häuschen stattdessen auf der gegenüberliegenden Seite aufzubauen. Dort, wo es bisher gar keinen Wetterschutz für die wartenden Kinder gab.

 Für Jörn Kluge, Inhaber der gleichnamigen Zimmerei, war es selbstverständlich, ein Stück seines Grundstücks zur Verfügung zu stellen. Und mit Heinz Jochens, Hans-Jügen Schwaneberg und Gerd Schönbeck waren auch schnell Helfer der Dorfgemeinschaft gefunden. „Wir machen das gerne für die Kinder“, sagt Heinz Jochens stellvertretend für seine Kollegen. „Für die Kinder und die Dorfgemeinschaft. Denn es ist ja auch schön für die Eltern, wenn sie wissen, dass ihre Kinder auf dem Weg zur Schule einen sicheren Unterstand haben.“ Und auch ein ästhetischer Aspekt hat für die Helfer eine Rolle gespielt. „Wie hätte es denn ausgesehen, wenn vor einer Zimmerei ein Glas-Wartehäuschen aufgestellt worden wäre?“, fragt Jochens. Das wollte die Dorfgemeinschaft auf jeden Fall verhindern.

 Begonnen haben die drei Männer damit, ein Fundament für das Häuschen zu gießen und dann die Wartefläche zu pflastern. Anschließend wurde das Holzgerüst des Wartehäuschens wieder aufgestellt. Dabei wurde das Haus um drei Backsteinreihen erhöht, damit die Dachhöhe zukünftig kein Problem mehr für vorbeifahrende Radfahrer darstellt.

 Mit dem Ausmauern der Gefache enden schließlich die Arbeiten an dem Wartehaus – zumindest fast. „Nach Abschluss aller Arbeiten reinigen wir das Häuschen und streichen das Holz noch einmal mit spezieller Holzschutzlasur“, erklärt Jochens. „So sollte es dann acht bis zehn Jahre halten.“

 Die Materialkosten für das neue Buswartehäuschen trägt die Gemeinde, zur Übernahme der zukünftigen Pflegearbeiten hat sich wiederum die Dorfgemeinschaft bereit erklärt. Und damit nicht genug: In den kommenden Tagen wollen die Helfer ein zweites Fachwerk-Buswartehäuschen auf der gegenüberliegenden Seite errichten. jaj

Anzeige