Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
„Rolfshagen aktiv“ von unschätzbarem Wert

Hauptversammlung „Rolfshagen aktiv“ von unschätzbarem Wert

Für eine Gemeinde ist es von unschätzbarem Wert, wenn sich dort Menschen zusammenfinden, die dazu beitragen, die Anziehungskraft des Ortes zu erhöhen und die Lebensqualität für seine Einwohner zu verbessern. Das kann die Kommunalpolitik meist nicht alles aus eigener Kraft leisten. Deshalb gibt es solche Gemeinschaften wie „Rolfshagen aktiv“.

Voriger Artikel
Rückzug ohne Erklärung
Nächster Artikel
Biker stirbt bei Unfall auf der A2

 Das im Amt bestätigte Führungsquartett von „Rolfshagen aktiv“: Uwe Spieker (von links), Corinna Miksch, Karin Kopczinsky und Siegbert Held.

Quelle: sig

Rolfshagen. Sie können durch gute Ideen, besondere Bürgernähe und eigene Projekte so manches zum Vorteil des Gemeinwesens bewirken.

 Da ist es natürlich ganz sinnvoll, den Bürgern, Vereinen und Gewerbetreibenden die Chance zu geben, sich zu aktuellen Fragen oder Anliegen zu äußern. Bei dieser Aktion ging es zum Beispiel um Fragen, die mit den Einkaufsgewohnheiten der Rolfshäger zu tun haben, um den Service der Handwerksbetriebe, aber auch um die Mobilität sowie um die Verfügbarkeit und Schnelligkeit des Internets. „Aktiv“ wollte zudem wissen, wie die Bürger ihre Freizeit ausfüllen und welche örtlichen Freizeiteinrichtungen sie nutzen.

 Wichtige Themenbereiche sind außerdem die Ansiedlung von gewerblichen Betrieben, die keine Emissionsprobleme haben, aber neue Arbeitsplätze bringen, und die Aufnahme von neuen jungen Familien im Ort.

 Bei den Fragen nach Versäumnissen oder Verbesserungen fiel auf, dass die Bürger sich darüber ärgern, dass durch die Aufgabe des Gasthauses „Süße Mutter“ der letzte große Saal in Rolfshagen nicht mehr für Familienfeiern zur Verfügung steht. Gefordert wird unter anderem das weitere Bemühen um eine Arztpraxis. Unerwünscht sind hingegen weitere Biogasanlagen und das Aufbringen von Gülle auf den Feldern. Nicht übersehen werden darf aber auch, dass in Rolfshagen manches angeschoben und auch realisiert wurde.

 Die 2002 gegründete Vereinigung „Rolfshagen aktiv“ hat sich noch zahlreiche andere Aufgaben auf ihre Fahne geschrieben. Das sind zum Beispiel außer der Pflege und der Verschönerung des Ortsbildes der Erhalt des Brauchtums, die Koordinierung von Aktivitäten der Vereine und die Ausrichtung von Gemeinschaftsveranstaltungen.

 Bürgermeister Heinz Kraschewski nahm bei der Hauptversammlung von „Rolfshagen aktiv“ die Gelegenheit wahr, auf einige Antworten der Befragung einzugehen, ebenso der Ortsvorsteher und Leiter des Arbeitskreises „Dorferneuerung“, Rüdiger Teich.

 Siegbert Held, Vorsitzender von „Rolfshagen aktiv“, gab einen kurz gefassten Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr. Er ging auf die Mitarbeit im Arbeitskreis „Dorferneuerung“ und auf die Ausrichtung der Aktion „Rolfshagen räumt auf“ sowie des Weihnachtsmarktes ein. Gefördert wurden Fitnessgeräte auf dem Sportplatz und der Jugendwagen für die Umzüge bei Erntefesten und für andere Einsätze. Die Ideengebung für das neue Kunstwerk eingangs der Kirchstraße und neue „Uhrologen“, die die Turmuhr am Familienzentrum reparieren und betreuen, gehören zu den Erfolgsbotschaften dieser Bürgervereinigung. Held erwähnte auch die Teilnahme am Fünfkampf der Turn- und Sportgemeinschaft Rolfshagen.

 Zu den weiteren Vorhaben gehören das Aufstellen und Enthüllen des Kunstwerkes an der Kirchstraße, weitere Planungen im Rahmen der Dorferneuerung und die erste Auflage von „Rolfshagen stellt aus“ im September. Auf dem Programm stehen außerdem das Laternenfest am 11. November und der Weihnachtsmarkt. Held wies noch darauf hin, dass die Grillhütte auf dem Multifunktionsplatz von Mitgliedern von „Rolfshagen aktiv“ kostenlos gemietet werden kann.

 In großer Einmütigkeit verliefen die Neuwahlen. Siegbert Held bleibt an der Spitze. Sein Stellvertreter ist weiterhin Uwe Spieker. Im Amt bestätigt wurden Schatzmeisterin Corinna Miksch und Schriftführerin Karin Kopczinsky. Als Beisitzer fungieren Michael Braun, Werner Winkler, Bernd Ebeling und Christoph Held. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg