Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Schrauben und Reifen geklaut
Schaumburg Auetal Schrauben und Reifen geklaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 13.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Auetal

Die Taten hatten sich bisherigen Erkenntnissen zufolge zwischen Donnerstag, 9., und Freitag, 10. November, ereignet. Auf der Tank- und Raststätte Auetal-Süd – in Richtung Berlin – drangen zwischen 23 und 4 Uhr bislang unbekannte Täter nach dem Aufschlitzen der Plane in den Auflieger eines polnischen Sattelzugs ein und entwendeten circa 50 neuwertige Autoreifen der Marke Pirelli. Darüber hinaus erbeuteten sie aus dem Anhänger eines Lkw-Gespanns aus Polen mit derselben Vorgehensweise etwa 3000 Packungen diverser Schraubenarten. Bei weiteren fünf Lastwagen blieb es beim Planenschlitzen – die Täter gingen leer aus.

 Ebenso verhielt es sich am Parkplatz Schafstrift – in Richtung Berlin – zwischen 22 und 2.30 Uhr. Dort waren insgesamt vier Sattelzüge, zwei aus Polen und zwei aus Deutschland, betroffen. In allen Fällen blieb es beim Beschädigen der Planen, Ladung wurde nicht gestohlen.

Drei Strafverfahren und 15 Ordnungswidrigkeiten

 Besonders fatal ist, dass Beamte der Polizeidirektion (PD) Hannover, mit Unterstützung der Zentralen Polizeidirektion, genau in dieser Nacht Schwerpunktkontrollen zur Kriminalitätsbekämpfung auf der A2 beziehungsweise an acht Abfahrten in diesem Bereich vorgenommen haben. Grund dafür: In den vergangenen Jahren haben statistische Auswertungen gezeigt, dass im Zuständigkeitsbereich der PD Hannover insbesondere entlang der Autobahnen Schwerpunkte zu Wohnungseinbrüchen zu erkennen sind und offenbar eine Vielzahl von reisenden Tätern Einbrüche begeht.

Darüber hinaus nutzen Straftäter immer wieder die stark frequentierten Autobahnen, um in der Masse der Verkehrsteilnehmer nicht aufzufallen, als schnelle und vermeintlich sichere Flucht- oder Transportwege zum Beispiel für Diebesgut oder Betäubungsmittel. Auch an der Abfahrt Bad Nenndorf wurde in dieser Nacht kontrolliert. Insgesamt leiteten die Beamten im Laufe der Kontrollaktion drei Strafverfahren, unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sowie 15 Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Von den Vorgängen auf den Rastanlagen bekamen die Beamten allerdings nichts mit.

 Zu den Planenschlitzern bittet die Polizei mögliche Zeugen, sich mit der Autobahnpolizei, Telefon (0511) 1098930, in Verbindung zu setzen. la

Anzeige