Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Telefon-Abzocke

Falsche Polizisten Telefon-Abzocke

Einige Auetaler haben in den vergangenen Wochen Anrufe erhalten, die angeblich von der Polizei Rehren kamen. Die Rufnummer der Auetaler Polizeistation wurde auch im Display angezeigt. „Gegen ihren Ehemann liegt ein Haftbefehl vor“, hatten die angeblichen Ordnungshüter behauptet.

Voriger Artikel
Kreisstraßen-Ausbau ja, aber wann?
Nächster Artikel
Einbruch im Outlet-Center

Symbolbild

Quelle: Archiv

Auetal. „Zum Glück sind die Auetaler schlau genug und haben immer gleich aufgelegt und uns dann informiert“, sagte Kriminalhauptkommissar Andreas Wichmann.

Auch Anrufe vom Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden seien bei Bürgern eingegangen. „Das waren aber auch Betrüger“, so Wichmann. Ein Auetaler habe die Anrufer zurückgerufen. Allerdings ging niemand an das Telefon. Wenige Minuten später riefen die angeblichen BKA-Beamten zurück. „Sogar der Präsident des BKA, Herr Münch, habe zurückgerufen. So soll den Bürgern suggeriert werden, dass der Anruf echt ist“, erklärte Wichmann.

Ein Bürger habe das böse „Spiel“ etwas weiter mitgespielt. „Letztlich wollten die Anrufer Geld, und zwar entweder in bar bei einer persönlichen Übergabe, per Überweisungen über Western Union oder als Bitcoins, die nicht zurückverfolgt werden können“, erklärte Polizeioberkommissar Ralf Ebeling. Das alles sei Telefon-Abzocke, und die beiden Polizisten warnen eindringlich davor, darauf einzugehen. „Wir würden niemals wegen eines Haftbefehls anrufen“, erklärte Ebeling.

Auf keinen Fall zurückrufen

Die Betrüger würden sich mithilfe spezieller Computerprogramme die Möglichkeit schaffen, mit Rufnummern der Polizei, des BKA oder mit Notrufnummern wie der 110 bei Bürgern anzurufen. „Das sind immer Betrüger“, warnen die Polizeibeamten. „Hier sollte man auch auf keinen Fall die Wahlwiederholung drücken, denn das könnten teure Anrufe werden.“

Wichmann warnt außerdem vor dem Öffnen von E-Mail-Anhängen von Unbekannten. „Banken oder auch die Computerfirma Microsoft machen nichts telefonisch und E-Mails mit Zip-Dateien verschicken die auch nicht.“

Derzeit kursierten auch E-Mails, die angeblich von Amazon kommen – ebenfalls mit Zip-Dateien im Anhang. „Diese angeblichen Bestellbestätigungen keinesfalls öffnen. Amazon verschickt keine Zip-Anhänge“, warnt Wichmann.

Wichtige Tipps hat die Polizei in Broschüren zusammengefasst, die kostenlos auf jeder Wache zu bekommen sind. Ansonsten rät Wichmann: „Bei solchen Anrufen einfach auflegen und danach direkt bei uns anrufen oder vorbeikommen. Überhaupt sollten sich die Bürger immer an die Polizei wenden, wenn ihnen etwas komisch vorkommt.“ la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg