Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Tierfotograf hat den Waldohreulen-Nachwuchs begleitet
Schaumburg Auetal Tierfotograf hat den Waldohreulen-Nachwuchs begleitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 27.06.2015
Wenige Wochen liegen zwischen den Bildern: Links sind die Waldohreulen beim ersten Ausflug zu sehen, rechts ist das Tier deutlich größer. Quelle: pr.
Anzeige
Auetal (rnk)

„Als Tierfotograf merkt man sich solche Plätze und Zeiträume“, sagt der Borsteler. Dieses Jahr ist er dann einfach wieder hingegangen, um zu schauen, ob sie wieder dort brüten. An zwei Abenden ist er nicht fündig geworden, aber man müsse Geduld und Ausdauer haben – „und ein paar Abende später saßen die beiden Jungvögel oben im Baum und guckten mich an“.

 Die Altvögel waren und sind sehr scheu und daher schwierig zu fotografieren. Viele Abende und Wochen gingen mit den Waldohreulen vorüber, die Bilder wurden immer mehr und besser, bis der Zeitpunkt kam, um Abschied zu nehmen, erzählt Rehberg: „Einen Abend war es mir noch vergönnt, die fast ausgewachsene Eule zu sehen, bevor sie ausfliegt.“ Es sei immer wieder ein „sehr tolles und schönes Erlebnis“, die Jungen von klein auf bis zu ersten Flug- und Jagdversuchen zu begleiten.

 Ist die Waldohreule erwachsen, hat sie zwei Schwierigkeiten zu überwinden – und beide haben natürlich mit dem Menschen zu tun. Der erste Grund ist die Landwirtschaft mit ihrem riesigen Hunger nach neuen Mais- und Rapsflächen, die zweite Ursache ist das Höfesterben. Denn beides führt dazu, dass es immer weniger kurz beweidete Flächen gibt, auf denen die Waldohreule nach ihrer Nahrung jagen kann. Ergo werden die Jagdgebiete weniger. Die Waldohreule liebt schließlich fließende Übergänge zwischen Wald und Kulturland mit lichten Waldpartien, Magerwiesen, Hecken und extensiv genutztem Wiesland – und dieser Lebensraum schwindet stark.

 Im Angebot gibt es: Eltern-Kind-Turnen, Mountainbike, Callanetics, Nordic-Walking, Taekwondo, Sportabzeichen, Baseball und Badminton – um nur ein paar zu nennen.

23.06.2015
Auetal Künstlerin in Porträt - Harmonien und Leerstellen

An den Zeichenunterricht an der Volksschule kann sich Karin Böger noch bestens erinnern, auch wenn er schon Jahrzehnte zurückliegt. Sie sollte ein Bild malen, hat sich vom Opa ein Pferde-Foto ausgeliehen, hat es abgemalt, mit zur Schule gebracht – und dann hat der Lehrer ihr vorgehalten, dass sie das Bild abgepaust hätte: Also einfach das Papier auf die Vorlage gelegt und die Linien und Striche nachgezeichnet hat.

09.06.2015
Auetal Gemeinde Auetal will Käufer von Altbauten unterstützen - Wer zuerst kommt, wird zuerst gefördert

Es ist keine neue Forderung, aber in der nächsten Sitzung des Rates der Gemeinde Auetal sollen endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden: Die Gemeindeverwaltung unterstützt Käufer von Altbauten und erlässt dafür eine entsprechende Richtlinie.

11.06.2015
Anzeige