Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vollsperrung im „Kühlen Grund“ ist notwendig

Buchholzer Baustelle nicht abgesprochen Vollsperrung im „Kühlen Grund“ ist notwendig

Seit einer Woche ist die K74 voll gesperrt und das wird auch noch mindestens drei Wochen lang so bleiben.

Voriger Artikel
Feiern bis zum Morgengrauen
Nächster Artikel
Ortsfeuerwehr Kathrinhagen feiert 80-jähriges Bestehen

Die Verdämmungsarbeiten an den Durchlässen unter der Brücke im „Kühlen Grund“ werden wieder aufgenommen.

Quelle: la

Rolfshagen. Die Durchlässe in den Flutgrabenbrücken müssen noch verdämmt werden. In den Wintermonaten war das nicht möglich. Die Arbeiten wurden planmäßig wieder aufgenommen.

 Die Rolfshäger sind genervt, denn nicht nur der „Kühle Grund“ ist gesperrt, die Umleitungsstrecke über Buchholz ist überlastet, denn auch dort wird gebaut. Der Verkehr wird einspurig geführt und die freie Fahrt durch zwei Ampelanlagen geregelt. Vor allem im Berufsverkehr bilden sich dort lange Staus.

 Warum konnten diese beiden Baustellen nicht besser abgestimmt werden? Auf Anfrage dieser Zeitung erklärte der Leiter des zuständigen Straßenbauamts in Hameln, Markus Brockmann: „Die Baustelle in Buchholz hat uns völlig überrascht. Diese Maßnahme der Gemeinde Buchholz war mit uns nicht abgesprochen.“ Man werde aber alles daransetzen, die Arbeiten an den Brücken in Rolfshagen so schnell wie möglich abzuschließen.

„Wenn die Verdämmung fertig ist, muss im Brückenbereich noch ein Teil der Straße neu asphaltiert werden. Dann werden neue Schutzplanken installiert und die Fahrbahn markiert“, erklärt Brockmann. Zwar werde derzeit an der Straße selbst nicht gearbeitet, aber dort lagert das gesamte Baumaterial und die Maschinen. „Es ist nicht ausreichend Platz in dem Bereich, und wenn wir den Sand per Karre anfahren lassen würden, würden die Arbeiten mehr als doppelt so lange dauern“, erklärte Brockmann die Vollsperrung.

Bei ihm sei auch die Bitte von Anwohnern eingegangen, die Straße wenigstens am Wochenende für den Verkehr zu öffnen. „Das geht nicht, denn dann müsste am Freitag alles weg- und am Montag wieder hingeräumt werden. „Der Aufwand ist einfach zu hoch“, so der Leiter des Hamelner Straßenbauamts. Er hoffe, dass die Bauarbeiten pünktlich abgeschlossen werden können, denn im Verlauf der Arbeiten in Buchholz steht dort auch eine Vollsperrung an. „Dann muss die Straße in Rolfshagen wieder frei sein“, so Brockmann. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg