Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Waschkessel gesucht

Museum Hattendorf Waschkessel gesucht

Mittwochs sind sie stets im Heimatmuseum in Hattendorf anzutreffen, die elf fleißigen Männer und eine Frau der Mittwochsrunde. „Es gibt viel zu tun“, stellte Museumsleiter Karl Hampel knapp fest. Daher seien einzelne Ehrenamtliche auch in der Woche immer mal wieder in den Räumen anzutreffen.

Voriger Artikel
Markthalle auf dem Marktplatz?
Nächster Artikel
Neujahrsempfang für alle gefordert

Museumsleiter Karl Hampel zeigt den Einsatz für einen Kessel. Die Ehrenamtlichen sind auf der Suche nach einem kompletten Waschkessel, um Schülern demonstrieren zu können, wie wichtig dieser früher war.

Quelle: la

Hattendorf. „Einige von uns arbeiten gerne alleine vor sich hin. Sie haben dann ihre Ruhe und schaffen mehr.“ Am Mittwochvormittag treffe man sich aber immer in großer Runde, und bei einem Kaffee werde zum Abschluss besprochen, was noch so ansteht, bis am 1. Mai die 33. Museumssaison eröffnet wird. Drei neue Vitrinen hat der Verein für Heimatpflege für das Museum angeschafft – die müssen nun aufgebaut und die Exponate platziert werden. „Unsere alten Vitrinen haben wir vor 30 Jahren geschenkt bekommen, und da waren sie schon nicht mehr neu. Nun ist es Zeit, nach und nach alle zu erneuern“, erklärte Hampel. Außerdem werden einige Exponate ausgetauscht.

Fotos des Vereinslebens gesucht

„Wir wollen das Museum etwas verjüngen, es quasi um einen Krieg höher bringen“, erklärte Rolf Prange. Die Menschen sollen sich im Heimatmuseum auch wiederfinden. So ist auch die nächste Bilderausstellung geplant. „Wir suchen Fotos des Auetaler Vereinslebens, die so 20 bis 40 Jahre alt sind – von Schützen- und Sportvereinen, der Awo, dem Sozialverband, einfach von allen Vereinen“, erzählt Hampel. Wer etwas zur Verfügung stellen kann, sollte sich an ihn wenden. Außerdem wird ein alter Kessel gesucht. „Früher wurde in dem großen Kessel alles gemacht. Gewurstet, gewaschen und die Kinder gebadet oder wenigstens das Wasser für das Bad heiß gemacht“, so Prange. Um den Schulklassen, die das Museum besuchen, dies zu erklären, würde dringend ein solcher Kessel gesucht.

Wer Fotos, einen Waschkessel oder andere Exponate für das Auetaler Heimatmuseum hat, sollte sich unter Telefon (05752) 600 an Karl Hampel wenden.  la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg