Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wettbewerbe der Rintelner Feuerwehren

„Da is’ er wieder“ Wettbewerbe der Rintelner Feuerwehren

Kreismeister, Bezirksmeister, Landesmeister, Deutscher Meister: Die Titel tragen unterschiedliche Namen, die Austragungsorte unterscheiden sich, aber in der Regel war und ist es eine Wettbewerbsgruppe der Ortsfeuerwehr Möllenbeck, die den Siegerpokal mit nach Hause nimmt.

Voriger Artikel
Die Linden bleiben wohl stehen
Nächster Artikel
Ein einziges Hickhack

„Da is’ er wieder“: Für Ortsbrandmeister Markus Dinter (vorne, Zweiter von links) und die Möllenbecker Feuerwehr gibt’s die nächsten Pokale.

Quelle: who

Rinteln/Auetal. Und jede der Pokal-Varianten wird immer noch begrüßt und gefeiert mit einem begeisterten „Da is’ er wieder“. Bei den Stadtwettbewerben der Rintelner Feuerwehren am Wochenende in Volksen räumten die Möllenbecker Wettkämpfer wieder mal zwei Titel ab.

Bereits am Freitagabend waren auf dem Übungsplatz der Ortsfeuerwehr Volksen am nördlichen Ortseingang von Friedrichshöhe sieben Gruppen aufgelaufen zu den Feuerwehrwettbewerben nach altem Reglement, den sogenannten „Eimerfestspielen“, die es nach Willen der allerobersten Führungsebene eigentlich längst nicht mehr hätte geben sollen. Doch eisern verteidigt wurden diese Traditionswettbewerbe im Landkreis Schaumburg von solchen standhaften Feuerwehren wie der aus Rannenberg im Auetal und der aus Hohenrode im Wesertal.

Sieben Gruppen (nicht gerade viel, aber genug für ein Kräftemessen beim Rennen um Punkte und gegen die Uhr) wollten es am Freitagabend wissen. Aber spätestens, als die Möllenbecker Wettkämpfer in einem rasanten Auftritt gezeigt hatten, was sie können, wurde deutlich, wer am Ende wohl das Rennen machen würde – wieder einmal.

Der erste Platz ging an die Gruppe aus dem Klosterdorf, die im Vorjahr den Hohenrodern den Vortritt lassen musste. Letztere wiederum mussten sich mit der „Silbermedaille“ begnügen – vor der Wennenkämper Vertretung auf Rang drei.

Ein ähnliches Bild galt für die Gesamtwertung, in der die sieggewohnten Rannenberger mitpunkteten, es letztlich aber nur auf einen achtbaren dritten Platz brachten. Ein verstolperter Übungsteil und etliche Fehlerpunkte hatten die Routiniers aus dem Auetal um den Spitzenplatz gebracht, der ihnen meistens sicher ist.

Auch am Sonnabend bei den Rintelner Stadtwettbewerben und nach offiziellen Regeln schienen die Rollen von Anfang an verteilt, auch wenn das Möllenbecker Team erst gegen Ende dran kam. Auf die Frage hin, ob er persönlich auf Sieg seiner Leute setze, gab es für Ortsbrandmeister Markus Dinter nur die Aussage: „Als Titelverteidiger muss man das ja wohl.“

Eindeutiger hätte das Ergebnis am Ende kaum sein können: Dem „Da is’ er wieder“ des Möllenbecker Ortsbrandmeisters lagen 440,85 Punkte zugrunde und ein satter Abstand von 32,05 Punkten auf die zweitplatzierten Gastgeber aus Volksen (408,80 Punkte). Auf den Plätzen drei und vier: Krankenhagen mit 407,85 sowie Goldbeck mit 404,00 Punkten. who

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg