Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Wohlfühlstall für Tier und Mensch
Schaumburg Auetal Wohlfühlstall für Tier und Mensch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 01.06.2015
Jannik und Dirk Blaue auf der Baustelle: Zwischen der Landesstraße 443 und dem Schaumburger Weg entsteht ihr „Wohlfühlstall“. Quelle: la
Anzeige

Borstel. „Wir bauen einen Wohlfühlstall für Tier und Mensch“, erklärte der Borsteler Landwirt Dirk Blaue auf Anfrage dieser Zeitung.

130 Kühe sollen dort gehalten werden. In dem großzügigen Neubau wird es viel Licht, Luft und Platz für die Tiere geben. „Der Stall wird etwa 2000 Quadratmeter groß mit Auslauf, damit sich die Tiere jederzeit an der frischen Luft bewegen können“, erklärt Blaue. Überhaupt könne jedes Tier den ganzen Tag über machen, was es will – egal, ob es liegen, fressen, laufen, sich bürsten oder melken lassen möchte.

„Wir lassen einen Melkroboter installieren, was auch der Wohlfühlfaktor für den Menschen bedeutet. Diese Technik reduziert nämlich unsere körperliche Arbeit“, erklärte Landwirt Dirk Blaue.

Kühe, die sich selbstständig melken lassen – wie geht denn das? „Die Kühe werden mit Kraftfutter in eine Box gelockt. Dort können sie in Ruhe fressen und werden währenddessen automatisch gemolken. Selbstverständlich alles hygienisch einwandfrei“, erklärt Jannik Blaue. So sei auch eine zeitliche Verschiebung beim Melken möglich. „Vor allem in Spitzenarbeitszeiten ist es für uns eine erhebliche Entlastung, wenn wir die Stallzeiten so verschieben können“, fügt Jannik Blaue an. Der 19-Jährige erlernt gerade im zweiten Ausbildungsjahr den Beruf des Landwirts und will den Milchviehbetrieb einmal übernehmen. „Das ist auch der Grund, warum wir expandieren“, erklärt Vater Dirk (47).

Der Hof Blaue besteht schon seit mehr als 350 Jahren in Borstel. „Ich weiß überhaupt nicht, in welcher Generation wir den Familien-Hof bereits führen“, erzählt Dirk Blaue. Er hat den Hof im Dorfmittelpunkt von Borstel von seinem Vater Heinrich übernommen und hält derzeit 40 Kühe.

„Der alte Stall ist etwa 40 Jahre alt und reparaturanfällig geworden“, stellt Landwirt Dirk Blaue fest. Außerdem reiche es in der heutigen Zeit nicht mehr aus, nur 40 Kühe zu halten. Das sei unwirtschaftlich.

Nachdem sich Sohn Jannik dazu entschlossen hatte, ebenfalls Landwirt zu werden und Ackerbau und Viehzucht zu betreiben, sei die Hoferweiterung durch den Neubau außerhalb des Ortes unumgänglich gewesen. „Das ist eine Investition in die Zukunft, in den Fortbestand des Hofes Blaue“, erklärte Vater Dirk.

„Mir macht die Arbeit mit den Tieren und auf dem Feld Spaß. Ich weiß genau, was auf mich zukommt, denn schließlich bin ich auf dem Hof und mit der Landwirtschaft groß geworden. Und auch wenn manche Zeiten sehr stressig sind, macht mir die Arbeit Freude“, so der 19-Jährige. Im Oktober, spätestens November, hoffen die Blaues, ist der neue Kuhstall fertiggestellt – und die 130 Tiere können einziehen.

Borstel ist übrigens im Auetal die landwirtschaftliche Hochburg. Sechs Vollerwerbsbetriebe gibt es in dem kleinen Dorf noch. la

Auetal Lichtinstallationen in Rehren - Auch die Kunst pilgert

Die Kunst pilgert – und kommt von Donnerstag, 18. Juni, bis Sonntag, 21. Juni, nach Rehren in die Kapelle. Rehren ist die zweite Etappe für das von der Klosterkammer Hannover geförderte Projekt „Kunst pilgert“ der Osnabrücker Künstlerin Nikola Dicke, die bis zum Oktober in sechs Kirchengemeinden auf dem Pilgerweg Loccum-Volkenroda mit den Menschen auf und am Pilgerweg und allen Interessierten Lichtinstallationen kreieren, die in den Kirchen und abends auch außen an den Kirchen zu sehen sein werden.

30.05.2015
Auetal Politiker wollen Einfluss auf Weiternutzung - Warum kauft Gemeinde den McDonald’s-Parkplatz?

Man könnte den ehemaligen Bürgermeister fragen, in dessen Amtszeit der Kauf fiel. Doch Thomas Priemer ist am Dienstag nicht erreichbar – Außentermine, teilt das Vorzimmer des Rintelner Verwaltungschefs mit.

29.05.2015
Auetal Kathrinhagen: Festzelt voll - Schützenfest in Kathrinhagen gut besucht

Wäre der Himmel nicht leicht bedeckt, hätte Hartmut Kuhlmann am Sonntag, so gegen Mittag, mit der Sonne um die Wette gestrahlt: Am Abend zuvor war das Festzelt richtig voll.

28.05.2015
Anzeige