Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zuversichtlich

Neue Vakanz in der Gemeinde Karohagen Zuversichtlich

Es ist der letzte Monat von Pastorin Dorothea Mecking. Danach beginnt für die verbundene Kirchengemeinde Karohagen (Kathrinhagen-Rolfshagen) die Vakanzzeit, gesucht wird ein neuer Seelsorger.

Voriger Artikel
Nur ein Einsatz, aber 1115 Dienststunden
Nächster Artikel
Auto brennt auf Raststätte aus

Rolfshagen/Kathrinhagen. Und diese Suche kann dauern, denn Mecking selbst ist das beste Beispiel: Weit mehr als ein Jahr dauerte es, bis die Pastorenstelle mit ihr am zweiten Advent 2012 besetzt werden konnte. Jetzt geht sie zurück in ihre Heimat.

 „Karohagen schafft das“, hatte Superintendent Andreas Kühne-Glaser damals ausgeführt, und er kann dies rund drei Jahre später nur unterschreiben. „In Karohagen bleibt man sich und seinem Stil treu“, formulierte es Kühne-Glaser, und er kann das in diesen Tagen besonders gut beurteilen, weil die Kirchengemeinde noch im vergangenen Herbst visitiert, also auf Herz und Nieren geprüft wurde.

 Also alles gut in Karohagen? Jein. Auf der Habenseite stehen viel Erfahrung mit Vakanzzeiten, und auch die Zahl der Helfer kann sich sehen lassen. Zudem stehen mit Heidrun Kuhlmann und Gaby Bühne zwei Prädikantinnen bereit und mit Gaby Kammer eine Lektorin. Dazu springt mit Pastor Matthias Mau eine Vakanzvertretung ein, für die die verbundene Gemeinde keineswegs Neuland ist: Dreimal war er in der damals noch selbstständigen Kirchengemeinde Kathrinhagen Vakanzvertretung, zweimal später dann beim Verbundmodell. „Aber“, sagt Mau, „ich bin keine 40 Jahre mehr alt.“ Wohl wahr, in dieser Woche hat der Gottesmann sein 60. Wiegenfest gefeiert. Das Amt des stellvertretenden Superintendenten hat er zwar nach fünf Jahren abgegeben, aber immerhin hat er außer Karohagen noch zwei Kirchengemeinden zu betreuen: Deckbergen und Segelhorst.

 Immerhin: Es gibt mit Pastor Bernd Kuschmann aus Hessisch Oldendorf einen Pastor, der aushelfen wird und die Kirchengemeinde bereits kennt. Es gibt mit Jens Giesecke einen Diakon, der ihm die 24 Konfirmanden aus Rolfshagen und Kathrinhagen abnehmen wird. Und auch Antje Wachtmann wird als Pastorin der Kirchengemeinde Hattendorf bei Beerdigungen mit einspringen, aber es wird einiges an zusätzlicher Arbeit auf Mau zukommen. „Wir suchen Prediger, Prädikanten, Ruheständler“, sagt Mau. Die Hoffnung, dass die Vakanzzeit schnell beendet sein wird, weil für Mecking ein Nachfolger gefunden wird, diese Hoffnung nennt er „blauäugig“. So viel Realitätssinn kann er sich mit 60 Jahren aufgrund seiner Erfahrung leisten.

 Wer der Kirchengemeinde in diesen Tag den Puls fühlen möchte, der sollte sich an Angelika Held wenden, denn die Kirchenvorstandsvorsitzende kennt Karohagen in- und auswendig. „Gar keine Frage“, sagt sie, „natürlich fehlt ein Seelsorger.“ Sie verweist auf die Beerdigungen: Selbstverständlich würde es von den Angehörigen als schöner empfunden, wenn der ihnen bekannte Pastor die Trauerfeier durchführt. Auch Held hält die Kirchengemeinde für stark genug, um die Vakanzzeit zu überstehen. Außerdem: „Manchmal kommt es ja deutlich besser als befürchtet“, sagt sie und verweist auf die Konfirmandengruppe: Was habe man sich damals für Sorgen gemacht, als man die Jugendlichen aus Rolfshagen und Kathrinhagen zu einer Gruppe zusammengelegt habe, und „jetzt klappt das wirklich gut“.

 Außerdem verfüge man mit Heidrun Kuhlmann, Gaby Bühne und Gabriele Kammer ja über zwei Prädikantinnen und eine Lektorin, die durchaus akzeptiert seien in der Gemeinde: Viele Besucher des Gottesdienstes würden auch gern mal kommen und jemanden anderen auf der Kanzel zuhören.

 „Vieles läuft einfach weiter“, sagt Held. Das liege an den motivierten Mitarbeitern, die einfach wollen würden, dass es weiterlaufe, denen diese Arbeit wichtig sei. Natürlich bleibt die Hoffnung, dass es diesmal ganz schnell geht mit der Neubesetzung der Pastorenstelle. Schließlich gebe es andere Gemeinden, in denen die unbesetzte Stelle ruckzuck wieder besetzt worden sei, sagt sie. Vielleicht klappe das ja, „wir haben ja schon einmal lange gewartet“, aber so richtig überzeugt klingt sie nicht. Vielleicht sprechen die in der vorherigen Vakanz gesammelten Erfahrungen gegen die Hoffnung auf die schnelle Wiederbesetzung. Damals hätten sich einige Interessenten gemeldet und sich erkundigt, aber sie wollten nicht so gerne aufs Dorf. Allen war eine kleine Stadtgemeinde dann doch lieber.

Hinweis: Der Abschiedsgottesdienst für Dorothea Mecking findet am Sonntag, 21. Februar, ab 15 Uhr in Kathrinhagen statt, anschließend können sich die Gemeindeglieder bei Kaffee und Kuchen von ihr persönlich verabschieden.

 Ob ein schön geschmückter Altar in der Katharinenkirche Anreiz genug für einen neuen Pastor ist? Die Kirchengemeinde, wie sollte es auch anders sein, hofft auf ein schnelles Ende der Vakanz. rnk, pr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg