Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
3,5 Millionen Euro investiert

Richtfest beim Familienunternehmen 3,5 Millionen Euro investiert

„Stolz und froh ist jeder heut, der tüchtig mit am Werk gebaut“: Mit dieser traditionellen Handwerkerformulierung hat Polier Klemens Ecken von der Osnabrücker Baufirma Köster die Besucher des Richtfestes des Röcker Familienunternehmens Precima begrüßt.

Voriger Artikel
Besuch beim „Schmuckstück“
Nächster Artikel
Cammeruner Feuerwehrnachwuchs siegt erneut

Die Festgesellschaft applaudiert Polier Klemens Ecken, der die Feier mit traditionellen Handwerkersprüchen eröffnete. bus

Röcke. „Wir sind stolz, dass wir solch eine Firma in Bückeburg haben“, gab Evesens Ortsbürgermeister und Bückeburgs stellvertretender Bürgermeister Horst Schwarze zu verstehen.

 „Wir wollen weiter wachsen und wir können weiter wachsen“, sagte Firmengründer Karl-Heinz Pape. Gemünzt waren die drei Äußerungen auf eine Investition in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro. Damit ist der Stadtort des 1981 aus der Taufe gehobenen Entwicklers und Hersteller von Magnetbremsen, Kupplungen und Gleichrichtern in Röcke erheblich erweitert worden. „Auf zwei Etagen um jeweils 1600 Quadratmeter“, so Pape.

 Die Geschäftsführung, zu der außer Pape auch Tochter und Schwiegersohn Ilona und Thomas Lange zählen, habe das Vorhaben schon seit mehreren Jahren im Kopf gehabt. „Wir mussten aber erst für wirtschaftliche und finanzielle Substanz sorgen“, erklärte der Seniorchef. Er ging davon aus, noch ein knappes Jahr zu benötigen, um den Rohbau mit Leben zu füllen.

 Dem jetzt erstellten Gebäudekomplex, betonte Pape, werden in Röcke zukünftig keine weiteren Baumaßnahmen folgen. „Wir wollen den parkähnlichen Charakter des Areals und das schöne, von zahlreichen Kunden hoch geschätzte, Gesamtambiente auf jeden Fall erhalten.“

 Die Precima Magnettechnik GmbH kam 1997 im Anschluss an den Kauf des Gebäudes des Schraubengroßhändlers Hahn/ Dresselhaus in Müsingen nach Bückeburg. Dort befinden sich auf rund 2500 Quadratmeter Betriebsfläche nach wie vor die Herstellungsanlagen, moderne Maschinen mit mehr als 50 CNC-Bearbeitungszentren mit rechnergestützter numerischer Steuerung, die pro Jahr mehr als eine Million Bauteile produzieren.

 Zehn Jahre darauf war aufgrund des stetigen Wachstums eine erneute Erweiterung notwenig. Da für diese in Müsingen und am Hauptstandort Helpsen keine Möglichkeiten bestanden, entschied sich die Geschäftsführung für den Erwerb des Zweigwerkes der Bernstein-Kontakttechnik in Röcke.

 „Schon beim Kauf war klar, dass zu gegebener Zeit ein Anbau unumgänglich sein würde, um auch die Fertigung der aus Platzgründen in Helpsen verbleibenden Magnetspulen in den Produktionsablauf zu integrieren“, zeigte Pape auf. Der Transport von täglich rund 2000 empfindlichen Spulen von Helpsen nach Röcke sei nicht nur kostenintensiv, sondern könne auch zu Beschädigungen führen. „Mit dem jetzt gerichteten Anbau werden diese Mängel beseitigt.“

 Dort, wo die Betondecken auf eine Belastung von bis zu zwei Tonnen pro Quadratmeter ausgelegt sind, können die Produkte weitestgehend auf einer Ebene gelagert, montiert, geprüft und verpackt und in alle Welt verschickt werden. „Aufgrund neuester Technologie, hoher Qualität und großer Flexibilität sind wir davon überzeugt, auch in den kommenden Jahren mit dem Weltwirtschaftswachstum mithalten zu können“, führte der Seniorchef aus. „Deshalb können wir garantieren, in den nächsten fünf Jahren mehr als 20 neue Mitarbeiter einzustellen. Was einer Lohnsumme von rund einer Million Euro pro Jahr entspricht.“

 Gegenwärtig beschäftigt das Unternehmen etwa 160 Frauen und Männer. Papes Angaben gemäß verbuchte Precima seit 2007 eine Verdoppelung des Umsatzes. Der Maschinenbauingenieur bedankte sich während der Richtfeier für die Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung des Landes Niedersachsen und den Landkreis sowie für das Mitwirken der Sparkasse Schaumburg.

 An Schwarze gerichtet kündigte der Firmengründer an, dass die vor dem Gebäude stehende Behelfshalle voraussichtlich noch vor dem Weihnachtsfest abgebaut wird. Und die weitere Zukunft in den Blick nehmend sprach Pape von der Chance, das 2016 anstehende Unternehmensjubiläum womöglich gemeinsam mit der offiziellen Inbetriebnahme des Neubaus feiern zu können. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg