Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
33.000 Badegäste weniger als 2010

Bückeburg / Bergbad 33.000 Badegäste weniger als 2010

Wenn Erik Rechenberg, der Betriebsleiter der Bückeburger Bäder GmbH, die aktuellen Besucherzahlen des Bergbades betrachtet, dann ist er damit alles andere als glücklich: Exakt 50.314 Badegäste seien in dieser Saison bis zum Stichtag 31. Juli gezählt worden, berichtet er.

Voriger Artikel
450 Jahre Cammer: Feier mit Flaggen & Flügen
Nächster Artikel
Mit neuer Strategie gegen die Verbrecherbanden

In den Sommerferien vergnügen sich an schönen Tagen in der Spitze bis zu 4000 Besucher im Bergbad, insgesamt wird dieses Jahr jedoch weit hinter dem Vorjahresergebnis zurückbleiben. © wk

Bückeburg (wk). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit bis dahin 83.292 Besuchern bedeute dies ein Minus von rund 33.000 Badegästen. „In manchen anderen Freibädern haben die über die gesamte Saison nicht so viele Besucher, wie wir weniger haben“, macht er die Dimension deutlich. Bei der Suche nach der Ursache für das schlechte Ergebnis muss er allerdings nicht lange überlegen: Dass schlechte Wetter.“

Zum Saisonauftakt habe es ja noch recht gut ausgesehen, sagt Rechenberg: Neun Tage früher als üblich hatte das Freibad am 6. Mai aufgrund des zu diesem Zeitpunkt noch schönen Wetters die Pforten geöffnet – und bis Mitte Juni einen regen Besucherstrom verzeichnet. Aber bereits beim alljährlichen traditionellen Schwimmfest am 18. und 19. Juni hatte der Wettergott der Bückeburger Bäder GmbH einen Strich durch die Rechnung gemacht, und eine noch schlechtere Resonanz bescherte es dem Drachenbootrennen am 2. Juli. Und von da an wurde es den ganzen Monat nicht mehr besser.

Ist das Bergbad im Juli 2010 noch von etwa 48.000 Badegästen frequentiert worden, waren es im Juli dieses Jahres nur rund 14.660 – und das, obwohl am 7. Juli die Sommerferien begonnen haben und spätestens von da an eigentlich Hochbetrieb im Freibad hätte herrschen müssen. „An Spitzentagen haben wir sonst bis zu 4000 Besucher pro Tag“, betont der Betriebsleiter. An den richtig schlechten Tagen in dieser Saison habe man indes von den etwas mehr als 200 Stammgästen zehren müssen, die täglich ihre Bahnen im Schwimmerbecken ziehen.

Seit Anfang der Woche ist das Wetter zwar endlich wieder besser geworden, was auch gleich zu einer deutlichen Belebung des Freibades geführt hat. Doch für die nächsten Tage haben die Meteorologen laut Rechenberg bereits wieder schlechtere Witterungsverhältnisse angekündigt. „Das Wetter ist echt ein Graus.“ Bei schönem Wetter könne man hinsichtlich des auch in guten Jahren nicht kostendeckenden Gesamtergebnisses der Badesaison durch verschiedene Events wie etwa die „Einweihung“ der neuen großen, aufblasbaren Wasserrutsche zwar noch etwas gut machen. Rund 33.000 Besucher weniger werde man aber selbstverständlich nicht mehr im großen Stil wettmachen. Er gehe davon aus, dass in diesem Jahr kein 100.000. Besucher begrüßt wird – eine Marke, die in den Jahren zuvor meist in der Zeit von Mitte Juli bis Ende August erreicht worden war.

Geöffnet hat das Bergbad laut Rechenberg auf jeden Fall noch bis zum 11. September.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg