Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Alles andere als banal

Ausstellung in Petzen Alles andere als banal

Eine mit „AppArt“ betitelte Ausstellung mit großformatigen Bildern, die die Grenzen zwischen digitaler Fotografie, Collagentechnik und – im übertragenen Sinne – abstrakter Malerei verschwimmen lassen, ist derzeit im Hofcafé „Peetzen 10“ zu sehen.

Voriger Artikel
Schweinepest fordert Feuerwehr heraus
Nächster Artikel
Gewitterfront über Bückeburg

Einen Einblick in sein kreatives Schaffen gibt der Fotokünstler Reinhard Werner mit seiner Bilderausstellung im Hofcafé „Peetzen 10“.

Quelle: wk

Petzen. Urheber ist Reinhard Werner, Hobbyfotograf und -maler aus Nienstädt.

 Konventionell zu fotografieren und dabei quasi „Ansichtskarten“-Fotos zu produzieren, wie es sie schon zu Tausenden und Abertausenden von allen möglichen Motiven gibt, das sei ihm einfach „viel zu banal“, erklärt der 65-Jährige. Ihm gehe es vielmehr darum, unbekannte und bekannte Motive durch seine künstlerische Bildbearbeitung so zu verfremden, dass das ursprüngliche Motiv – etwa das Bückeburger Schloss oder der Mindener Dom – am Ende nur noch schemenhaft erkennbar ist und von fließenden Farben und Formen überlagert wird.

 Für seine Art der Fotografie verwendet Werner ein Smartphone vom Typ „Apple iPhone“, auf dem er eine spezielle Kamera-App installiert hat, die auch am Tage bei Sonnenlicht extreme Langzeitbelichtungen ermöglicht. Mit dieser Kombination fotografiert er nicht nur das als Basis dienende Motiv, das er scharf mit der Kamera festhält, sondern auch die bewusst bewegungsunscharfen Elemente, mit denen er das scharfe Motiv später in mehreren „Schichten“ überlagert. Die bewegungsunscharfen Elemente erzeugt der Kreative dabei dadurch, dass er sein iPhone während der Langzeitbelichtung aktiv bewegt, damit die Konturen der für die Überlagerungen gedachten Szenerien verschwimmen. Und zu einem Werk kombiniert er die einzelnen Bilder dann auf seinem Tablet-PC – und zwar mithilfe einer ebenfalls speziellen App für die digitale Bildbearbeitung.

 Er beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit der abstrakten Malerei in Acryl. Wobei sich auch der Betrachter seiner „AppArt“ mit den Bildern beschäftigen sollte, um diese zu ergründen, anstatt ihnen nur einen flüchtigen Blick zu schenken.

 Wer von Werner mehr erfahren will, hat dazu am morgigen Sonnabend ab 11 Uhr im Hofcafé „Peetzen 10“ Gelegenheit. Dann stellt der pensionierte Lehrer seine Werke im Rahmen einer nachgeschobenen Vernissage vor. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg