Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Brandmeister bangt um Zukunft der Feuerwehr

Röcke Brandmeister bangt um Zukunft der Feuerwehr

„Tiefschwarze Wolken“ sieht Marko Bruckmann auf die Feuerwehren zuziehen. Während bei der Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr Röcke die positiven Nachrichten überwogen, malte der Bückeburger Stadtbrandmeister die Zukunft der Feuerwehren und Hilfsdienste in düstersten Farben.

Voriger Artikel
Genossen knapp bei Kasse
Nächster Artikel
Achum: Schnat mit Seitenhieben

Anja Frölking hat ihr Amt als stellvertretende Kinderfeuerwehrwartin aufgegeben.

Röcke. So erfreulich die Unterstützung der Feuerwehren aus den Reihen der Kommunalpolitik auf Stadt- und Kreisebene auch sei, so finster sei das, was ihnen aus der Etage der Landes- und Bundespolitik drohe.

Die Unterstützung des Ehrenamts sei von oben schlicht nicht mehr gewollt, konstatierte der Stadtbrandmeister. So würden Angehörigen von Feuerwehren, THW oder ähnlichen Hilfsdiensten von ihren Arbeitgebern und Dienstherren bei der Freistellung für ihren ehrenamtlichen Einsatz immer größere Hürden in den Weg gelegt. „Auf der einen Seite wird ehrenamtliches Engagement in einer Tour gelobt und vehement eingefordert, auf der anderen gibt man uns schlicht und einfach nicht mehr die Möglichkeit dazu.“

„Wenn das Ehrenamt verschwindet, brechen noch ganz andere Dinge weg.“

Als geradezu katastrophal wertete Bruckmann die vorübergehende Schließung der Landesfeuerwehrschule in Celle, die im Herbst 2015 für mehrere Wochen als Flüchtlingsunterkunft genutzt worden war. „Alle Kameraden, deren Lehrgänge dadurch ausgefallen sind, können jetzt nicht entsprechend eingesetzt werden. So etwas ist Schwachsinn.“ Bruckmanns deutliche Warnung an die Politik: „Wenn das Ehrenamt verschwindet, brechen noch ganz andere Dinge weg.“

Bei der Ortsfeuerwehr Röcke scheint hingegen die Welt noch in Ordnung: Die Brandschützer aus dem südlichen Teil der Großgemeinde Evesen standen im vergangenen Jahr nicht nur bei Brandeinsätzen und technischen Hilfeleistungen ihren Mann und ihre Frau, sondern auch bei einer Vielzahl von Veranstaltungen und vor allem immer dann, wenn es galt, in Eigenleistung etwas für die Feuerwehr zu erreichen.

Wie Ortsbrandmeister Andre Broisch berichtete, konnte 2015 nach insgesamt rund 1500 Stunden geleisteter Arbeit die Sanierung des Schulungsraums im Gerätehaus am Südring abgeschlossen werden. Auch die Mitgliederstatistik lässt nichts zu wünschen übrig: 33 aktive Kameraden halten der Wehr die Stange, die Jugendfeuerwehr umfasst elf Mitglieder, bei der Kinderfeuerwehr „Löschtiger“ sind es 21. Ein dickes Abschiedspräsent gab es für Anja Frölking, die maßgeblich am Aufbau der Kinderfeuerwehr beteiligt war und Ende 2015 ihr Amt als stellvertretende Kinderfeuerwehrwartin zur Verfügung stellte.

„Wir haben hier eine tolle Truppe, bei einfach alles passt“, lobte Ortsbürgermeister Horst Schwarze. Und das sei – mit Seitenblick auf Ortsbrandmeister Andre Broisch – nicht zuletzt auch das Verdienst desjenigen „der da vorne vorturnt“. „Ihr seid nicht nur gute Malocher, sondern auch ein lustiger Haufen“, lautete das Urteil von Marko Bruckmann. „Es gibt wenig Gerätehäuser, in denen so viel gelacht wird.“ jp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg