Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
CDU: Zwei Kreisel für mehr Sicherheit

Sextett tritt zur Kommunalwahl in Meinsen/Warber an CDU: Zwei Kreisel für mehr Sicherheit

Die Unterstützung des Dorflebens, die Verbesserung der Infrastruktur, Baugebiete und die Wohnungssituation sowie zwei Kreisel für Meinsen-Warber – das sind die Kernthemen, die sich die CDU für die Ortsratswahl auf die Fahnen geschrieben hat.

Voriger Artikel
Zwei mit Erfahrung
Nächster Artikel
Zwei Berufe mit Zukunft

Mit diesem Sextett tritt die CDU bei der Ortsratswahl am 11. September in Meinsen-Warber an.

Quelle: pr

MEINSEN/WARBER. Mit sechs Kandidaten tritt die Union an: Dieter Wilharm-Lohmann, bisher Ortsbürgermeister, Melanie Thiem, Thomas Vauth, Michael Pohl, Sabine Claes und Christian Straub.

Dank des Erhalts der Grundschule in Verbindung mit dem Kindergarten sei es gelungen, viele junge Familien nach Meinsen zu holen. Mit der angrenzenden Sporthalle, der Multifunktionsanlage und dem Spielplatz sei ein wichtiger Bereich für das Dorf entstanden, für den sich die CDU auch in Zukunft einsetzen werde. Feuerwehr Vereine und freie Gruppen würden entscheidend zum lebendigen Dorfleben beitragen und müssten weiter unterstützt werden. Auch für eine flexible und intensive Nutzung der Turnhalle trete die Union ein.

Auch Baulücken müssten geschlossen werden

Das Dorf müsse sich weiter entwickeln. Meinsen und Warber bräuchten dazu weitere kleine Baugebiete. Auch Baulücken müssten geschlossen werden. Die Altimmobilien seien preiswerte Alternativen für junge Familien.

Auf der Agenda der CDU steht aber auch die Sicherheit, Sicherung und Verbesserung der Straßen und Wege. Daher setzt sich die CDU für den Neubau zweier Kreisel ein: an der Kreuzung Warber von Kreisstraße und Landesstraße sowie am Kalter Timpen, also an der Einmündung von der Straße Zu den Brücken auf die L450, die Warbersche Straße. Die Wirtschaftswege in Wald und Flur müssten außer für den landwirtschaftlichen Verkehr auch von Fußgängern, Radfahrern und Anderen für die Naherholung genutzt werden können, schreibt die Union. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr