Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
„Dass ich die Liebe, von der ich leb, liebend weitergeb“

Kleinenbremen-Wülpke „Dass ich die Liebe, von der ich leb, liebend weitergeb“

„Das will ich mir schreiben in Herz und Sinn, dass ich nicht für mich auf Erden bin, dass ich die Liebe, von der ich leb, liebend an andere weitergeb“ – der populäre Leitspruch der evangelischen Frauenhilfe gehörte zu den am häufigsten zitierten Sätzen in Kleinenbremen. Anlass war die 60-Jahr-Feier der örtlichen Frauenhilfe-Bewegung. Den Auftakt und offiziellen Höhepunkt bildete ein Festgottesdienst. Beim Einzug der derzeit rund 40 Helferinnen erhoben sich die Besucher und Gäste von ihren Plätzen. Die Predigt hielt Pfarrerin Dorothea Hüffmann vom Vorstand des Bezirksverbandes der Frauenhilfen im Kirchenkreis Minden.

Voriger Artikel
Anwohner besorgt: Proteste gegen Sendemast
Nächster Artikel
Pendler-Dasein belastet Privatleben von Soldaten schwer

Die Jubilare während des Festgottesdienstes in der Kleinenbremer Kirche.

Quelle: gp

Kleinenbremen-Wülpke. Sie stellte den Stellenwert des selbstlosen Engagements der Gruppe für die Leute im Dorf und für die Gesellschaft insgesamt in den Vordergrund. Abgeben und Teilen aus christlichem und „nicht in Szene gesetzten“ Selbstverständnis heraus sei und tue besonders gut. Als Beispiele für das stille Wirken der Kleinenbremer und Wülpker Frauen nannte sie die Patenschaft für ein Tschernobyl-Kind und die Unterstützung der mittlerweile weltumspannenden Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“.

Für das stimmige musikalische Rahmenprogramm während der Feier sorgte Christine Pearson. Die Lerbeckerin spielte Orgel und dirigierte den örtlichen Posaunenchor. Einen erfrischenden, zeitgemäßen Akzent setzte der von ihr geleitete Projektchor.

Nach dem Festgottesdienst ging es mit Begegnungen und lockeren Gesprächen bei Kaffee und Kuchen im Johann-Delius-Haus weiter. Sprecher der anderen Vereine und Gruppierungen innerhalb der Kirchengemeinde wünschten weiterhin Erfolg und gutes, gemeinsames Gelingen. Bezirksausschussvorsitzender Friedrich Vogt überbrachte Dank und Glückwünsche der politisch verantwortlichen Miteinwohner. Höhepunkt war die Ehrung treuer Mitglieder. Von Anfang an, also seit nunmehr 60 Jahren, sind Erna Steinmeier und Anni Kriening dabei. Für 50 Jahre Nachbarschaftshilfe wurden Gerda Piel und Lissa Vogt ausgezeichnet. Auf 40 Jahre Mitgliedschaft kann Sophie Prasuhn zurückblicken. Ein Vierteljahrhundert lang machen Minna Frind und Lina Häsemeier mit. Und vor mindestens 20 Jahren sind Christine Drinkuth, Sophie Kruse, Elsbeth Wehking, Trude Vogt und die derzeitige Vorsitzende Elsbeth Katenbrink eingetreten.

Den Anstoß zu der Gründung eines Frauenhilfe-Vereins Kleinenbremen/Wülpke hatte – sieben Jahre nach Kriegsende – der damalige Pastor Werner Stamm gegeben. Zu den Hauptaktivitäten der ersten Jahrzehnte gehörte die Unterstützung und Begleitung der Menschen jenseits der im Laufe des Kalten Krieges immer undurchdringlicher werdenden Zonengrenze. Von 1960 an gingen zahllose Pakete über Mauer und Stacheldraht an bedürftige DDR-Familien. Besonders enge Bande gab es zur Ostberliner St.-Andreas-Gemeinde. Regelmäßig unterstützt wurden von Anfang an auch elternlose Kinder des örtlichen Jugendhofs Gotteshütte.

Zurzeit machen 40 Frauen in der organisatorisch und rechtlich selbstständigen, als eingetragener Verein und mit eigener Satzung innerhalb der Kirchengemeinde wirkenden Gemeinschaft mit. Gruppentreff ist jeden zweiten Mittwochnachmittag. „Neue“ sind willkommen. Nächster Termin ist der 6. November.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg