Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Gewitterfront über Bückeburg

Straße in Ex-Residenz durch Bäume blockiert Gewitterfront über Bückeburg

Am Montagabend hat erneut eine Gewitterfront die Stadt Bückeburg erreicht. Starkregen, begleitet von Blitz und Donner sowie Sturm zogen über die Häuser hinweg.

Voriger Artikel
Alles andere als banal
Nächster Artikel
Leben mit der Ungewissheit

Meinsen. Die gute Nachricht: Im Vergleich zu anderen Orten in Deutschland ist die Kernstadt der Ex-Residenz dabei zum zweiten Mal in Folge glimpflich davon gekommen. Lediglich einmal war das Eingreifen der Feuerwehr nötig: Im Stadtteil Meinsen waren mehrere Bäume auf die Fahrbahn gestürzt. Ein weiterer drohte noch umzustürzen. Glücklicherweise wurde aber kein Fahrzeug von den Bäumen getroffen.

Die Stützpunktfeuerwehr Meinsen-Warber-Achum rückte diesmal mit 22 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen aus, um die Bäume zu beseitigen. Dazu kamen zwei Motorkettensägen zum Einsatz. Außerdem wurde die Straße von groben Schmutzresten gereinigt. Während des fast eine Stunde andauernden Einsatzes war die Meinser Straße voll gesperrt.

Aufgrund des umfangreichen Schadensbildes auf der Meinser Straße besetzte der stellvertretende Orts- und Stadtbrandmeister Thomas Wimmer die Funkzentrale im Feuerwehrhaus, um den Einsatz der Kräfte besser koordinieren zu können. Des Weiteren hätte im Fall von weiteren Einsatzstellen eine zielgerichtete Koordination erfolgen können.

Nachdem die Einsatzstelle Meinser Straße abgearbeitet war, kontrollierte Ortsbrandmeister Dirk Dehne die Straßen im Ortsgebiet auf mögliche Schäden. Es wurden keine weiteren Einsatzstellen gefunden, die ein Eingreifen der Feuerwehr erforderten.

Feuerwehr aus Meinsen, Warber und Achum im Einsatz

Nach ungefähr einer Stunde war der Einsatz beendet, und die Feuerwehrleute aus Meinsen-Warber-Achum konnten nach dem Reinigen der Ausrüstung mit ihrem regulären Übungsdienst beginnen.

Gleichwohl gilt: Die Einsatzkräfte sind jederzeit bereit auszurücken, sofern es erforderlich ist. Für Einsätze durch Unwetterlagen sind die Einsatzkräfte bestens ausgerüstet. Umfangreiches technisches Gerät steht auf den beiden Rüstwagen in den Ortsfeuerwehren Meinsen-Warber-Achum und Stadt zur Verfügung. Fast alle Großfahrzeuge in der Stadt sind mit Tauchpumpen und Motorkettensägen ausgestattet, wodurch mehrere Einsatzstellen zeitgleich abgearbeitet werden können.

Zur Entlastung der Leitstelle können im Bedarfsfall über die Funkzentralen in den Feuerwehrhäusern Meinsen-Warber-Achum und Bückeburg-Stadt sowie mit dem Einsatzleitwagen die Einsätze koordiniert werden, um zielgerichtet zeitnah Einsatzkräfte zu den Einsatzstellen zu beordern. r

Die Mitglieder der Schwerpunktfeuerwehr Bückeburg-Stadt bildeten sich 2015 in einem Übungsdienst an den Geräten fort. Dabei wurde auch auf die Gefahren bei Unwettereinsätzen hingewiesen. Doch es kamen nicht nur Beleuchtungsmaterial, Kettensägen sowie Tauch- und Schmutzwasserpumpen zum Einsatz, auch der Sandsackverbau wurde trainiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr