Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gründung auf einem Bierdeckel

50 Jahre Heimatverein Achum Gründung auf einem Bierdeckel

„Pflegen Sie ihre Dorfgemeinschaft in dem Bewusstsein, dass man sich auf das besinnen muss, was die Wurzeln gewesen sind, um daraus die Kraft für die Zukunft zu schöpfen“, hat Bürgermeister Reiner Brombach den Mitgliedern des Heimatvereins Achum ans Herz gelegt, die im Hofcafé Meierhof das 50-jährige Bestehen ihrer Gemeinschaft gefeiert haben.

Voriger Artikel
Feuerwehr gewinnt Pokal-Vergleichsschießen
Nächster Artikel
Fahren unter Drogeneinfluss

Gerhard Schöttelndreier zeichnet die Gründungsmitglieder Helga Könemann (von links), Eva Winkelhake, Caroline Peek, Linchen Nagel, Gisela Brinkmann sowie Lydia und Herbert Stansch aus.

Quelle: bus

Achum. „Möge es so sein, dass dieser Verein über weitere Jahrzehnte besteht und auch die Jungen ein Bewusstsein für diese Gemeinschaft bekommen“, ergänzte das Stadtoberhaupt.

 Die vom Vereinsvorsitzenden und Ortsvorsteher Gerhard Schöttelndreier als „netter, gemütlicher Abend mit Gästen“ bezeichnete Geburtstagsfeier nahm bei Spanferkelbraten und erfrischenden Getränken einen überaus harmonischen Verlauf. Zusätzlich zu den von Renate und Heinrich Schütte sowie deren Team aufgetischten kulinarischen Köstlichkeiten erlebte der Abend eine von Schatzmeister Hans-Jörg Wolter zusammengestellte Dia-Schau, die Auszeichnung etlicher Gründungsmitglieder und einen von der stellvertretenden Vorsitzenden Ute Brinkmann präsentierten Rückblick auf die Vereinsgeschichte.

 Die Historie geht davon aus, dass der Heimatverein 1965 im Achumer Krug per Übereinkunft auf einem Bierdeckel gegründet worden ist. Es existiert unterdessen laut Schöttelndreier aber auch eine offizielle Gründungsurkunde, die Carlheinz Stansch als Vorsitzenden ausweist. Damals standen die Organisation der Erntefeste und Ausflugsfahrten auf dem Programm. Heute prägen Himmelfahrt, Sonnenwendfeier, Grünkohlessen und Knobelabend das Vereinsleben. „Das ist doch eine ganze Menge“, meinte Brombach. Er erachte es für wichtig, „dass diese Gemeinschaft lebt, die Erinnerung wach hält und auch Ziele aufzeigt“. Wer seine Geschichte nicht kenne, werde stets Schwierigkeiten haben, in die Zukunft hineinzuarbeiten.

 Bei der Ehrung der Gründungsmitglieder würdigte Schöttelndreier die Verdienste von Gisela Brinkmann, Sophie Dehne, Helga Könemann, Linchen Nagel, Caroline Peek, Lydia Stansch, Herbert Stansch und Eva Winkelhake. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg