Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Harmonisch und einheitlich

Details zum Baugebiet „Cammer Feld“ Harmonisch und einheitlich

Der Ortsrat Cammer hat in einem Bericht über den Planungsstand zum Baugebiet „Cammer Feld“ erfahren, dass auf der Erweiterungsfläche des benachbarten Baugebiets „Dankerser Straße“ acht bis zehn Häuser errichtet werden sollen.

Voriger Artikel
Das Dorf entschleunigen
Nächster Artikel
Spatenstich im Dezember?

Jörg Klostermann erläutert Details des Bebauungsplanes „Cammer Feld“.

Quelle: bus

CAMMER. Wie Baubereichsleiter Jörg Klostermann darlegte, soll das Areal einen möglichst harmonischen und einheitlichen Eindruck vermitteln. „Nicht anonym, sondern offen und transparent“, ergänzte der Baurat.

Das rund 11000 Quadratmeter umfassende Gebiet soll im Übergang zur freien Landschaft mit hochstämmigen Obstbäumen und einer mindestens 80 Zentimeter hohen Schnitthecke der Sorte Hainbuche (Carpinus betulus) eingegrünt werden, berichtet Klostermann. Die Gehölze gehen in den Besitz der Bauherren über und müssen von diesen gepflegt respektive ersetzt werden. Innerhalb der Straßenverkehrsfläche sind sechs standortheimische Laubbäume vorgesehen.

Quadratmeterpreis schon im Gespräch

Als Material für die Außenwandflächen sind Verblend- und Sichtmauerwerk sowie Putz und Fassaden aus Holz in Brettstruktur zulässig. Die Verwendung von Baustoffimitationen wie etwa Klinker- oder Fachwerkimitationen ist unzulässig, betont der Baubereichsleiter. Andere Baustoffe zur Fassadengestaltung wie etwa Glas und Metall dürfen verwendet werden, wenn sie nicht mehr als ein Drittel der Außenwandfläche einnehmen.

Der Ortsrat befürwortete einvernehmlich einen Beschluss des städtischen Bau- und Umweltausschusses, für die im „Cammer Feld“ verwendeten Dachziegel außer Rottönen auch die Farbe Anthrazit zuzulassen. Darüber hinaus regten die Lokalpolitiker die Erstellung einer fußläufigen Verbindung vom Neubaugebiet zum Bolzplatz Friller Straße und die Ausweisung der Straße Cammer Feld als Spielstraße an.

Unternehmer Günther Kellermeier geht davon aus, dass der Quadratmeterpreis in dem voll erschlossenen Areal etwa 65 Euro betragen könnte.  bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr